Lokalsport

Zwei Bayern in Böblingen

Leichtathleten suchen Landesmeister

Ein Bayer auf Rügen? Von wegen. Am Wochenende heißt es: zwei Bayern in Böblingen. Tobias Unger und Marius Broening werden im Dress der LG Stadtwerke München außer Konkurrenz bei den baden-württembergischen Meisterschaften an den Start gehen. Während sie über 100 Meter der EM-Norm nachjagen, geht‘s für die restlichen Kirchheimer Starter durchaus um Edelmetall.

Anzeige

Peter Eidemüller

Kirchheim. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Statt sich erhöhtem Reisestress auszusetzen und beispielsweise beim Meeting im italienischen Turin anzutreten, nutzen Tobias Unger und Marius Broening am Wochenende den kurzen Weg von Kirchheim nach Böblingen, um dort über 100 Meter einen zweiten Anlauf Richtung EM-Norm zu nehmen. Da beide mittlerweile bekanntlich für die LG Stadtwerke München starten, laufen sie bei den „Bawüs“ außer Konkurrenz, größter Gegner werden die 10,30 Sekunden sein, an die der DLV ein EM-Ticket knüpft.

Böblingen statt Bydgoszcz heißt es am Wochenende für Anja Wackershauser. Eigentlich wäre die 22-jährige Sprinthoffnung am Wochenende für einen U 23-Länderkampf in der polnischen Provinz nominiert gewesen. Da ein 40-Kilometer-Trip nach Böblingen wesentlich unstressiger ist als 1 000 Kilometer gen Osten, haben Wackershauser und ihr Trainer Micky Corucle beim DLV um Nachsicht gebeten – zumal die Kirchheimerin bei den Landesmeisterschaften zwei Titel (200 Meter und mit der Staffel des VfB Stuttgart) zu verteidigen hat. Die Chance dazu hat sie am Sonntag (200-Meter-Vorläufe ab 11.50 Uhr, Finale um 15.20 Uhr/Staffel um 16.10 Uhr.) „Ich freue mich aufs Laufen“, verrät sie gewohnt gut gelaunt. Kein Wunder: Nachdem sie verletzungsbedingt die Hallensaison hatte sausen lassen müssen, lechzt die Wiedergenesene geradezu nach Wettkämpfen. Ein erstes Ausrufezeichen waren die 24,03 Sekunden über 200 Meter vor drei Wochen beim Meeting in Weinheim, die offensichtlich Begehrlichkeiten geweckt haben. „In Böblingen will ich möglichst unter 24 Sekunden laufen“, sagt sie, deren Bestzeit bei 23,75 liegt.

Fern aller Bestzeitenwünsche geht Hürdensprinter Lukas Erdmann die Landestitelkämpfe an. Nach langwierigen Problemen mit Oberschenkel und Sprunggelenk konnte der Weilheimer kaum an den Hürden trainieren, absolvierte in den vergangenen Wochen fast nur Tempoläufe. „Ich habe keinerlei Anhaltspunkte, wie‘s im Wettkampf laufen wird“, zuckt der 27-Jährige die Schultern. „Ich setze mir in Böblingen keine Zeit als Ziel.“ Sollte er jedoch in den Endlauf kommen, ist eine Medaille nicht ausgeschlossen.

Ähnliches gilt für Ann-Kathrin Fischer, die über 100 Meter und neben Anja Wackershauser in der 4x100-Meter-Staffel des VfB Stuttgart an den Start gehen wird. Staffelmeriten winken auch dem Kirchheimer Youngster Oliver Haussmann, der sowohl mit der Aktivenstaffel des VfB als auch über 100 und 200 Meter im VfL-Dress bei den A-Jugendlichen antritt.

Ein relativ großes Grüppchen entsendet die LG Teck nach Böblingen. Aussichtsreichster Starter ist Ricko Meckes, der sich im Speerwerfen der A-Jugendlichen bei Erreichen seiner persönlichen Bestweite durchaus im Bereich der Medaillen tummeln könnte. Vorrangiges Ziel ist jedoch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften. Chancen auf Edelmetall räumt LGT-Trainer Ralf Mutschler auch Anne Ott ein, die im Hammer- und Diskuswerfen antritt. „Wenn sie mit dem Hammer an die 30 Meter wirft, kann sie im Endkampf vorne mit dabei sein“, so Mutschler. Um die Verbesserung der jeweiligen persönlichen Bestleistungen geht es für Nico Krieger (100 m, 200 m, 110 m Hürden) und Yannick Müller (Kugel). Der 4x100-Meter-Staffel in der Besetzung Stephan Gianneris, Nico Krieger, Ricko Meckes und Daniel Neth traut Ralf Mutschler eine Zeit im tiefen 44-Sekunden-Bereich zu. Die Bestzeit des LG Teck-Qaurtetts steht bei 44,15 Sekunden, datiert vom Juli vergangenen Jahres.