Lokalsport

Zwei Favoriten unter sich

Der erste Spieltag der neuen Bezirksligasaison wartet gleich mit einem Highlight auf: Mit dem TSuGV Großbettlingen und dem TSV Notzingen treffen zwei Teams aufeinander, die alljährlich hoch in Sachen Aufstieg gewettet werden.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

GROSSBETTLINGEN "Ich hätte mir zum Auftakt schon lieber einen anderen Gegner gewünscht", stöhnt der "Bettlinger" Coach Claus Maier. Auf Grund des großen personellen Aderlasses auf dem Staufenbühl (elf zum Teil hochkarätige Abgänge wie Iskender Kahriman) schätzt Maier den sonntäglichen Gegner aus Notzingen "einen Tick besser" ein, als sein eigenes Team. "Wir haben in dieser Saison einen relativ kleinen Kader", berichtet der ehemalige Kirchheimer Regionalligakicker, "für das Spiel gegen Notzingen müssen wir uns sogar Spieler aus der zweiten Mannschaft holen." Trotzdem ist die Stimmung laut Maier gut auf dem Staufenbühl, gegen Notzingen wäre er mit einem Punkt bereits zufrieden.

Nicht minder bescheiden zeigt sich Notzingens Spielertrainer Stefan Haußmann vor dem sonntäglichen Kräftemessen. "Ein Punkt auf dem Staufenbühl wäre in Ordnung", sagt der 30-Jährige, der übrigens vor zehn Tagen der Notzinger Zweiten im Bezirkspokalqualifikationsspiel gegen Grötzingen II ausgeholfen hat vergebens, die Bezirksligareserve schied trotz der "prominenten" Verstärkung in der Verlängerung aus. Das Spiel gegen den Tabellendritten der vergangenen Saison schätzt Haußmann schwer ein. Dennoch fahre seine Truppe zuversichtlich ins knapp 24 Kilometer von Notzingen entfernte Großbettlingen. Personell sieht's gut aus bei der Eichert-Elf, einzig hinter Gaetano Caruanas Einsatz steht noch ein Fragezeichen. "Er ist im Training umgeknickt", so Haußmann.

Der von vielen ebenfalls als Titelkandidat gehandelte TSV Boll gastiert am Sonntag (erst um 17 Uhr) beim TSV Grötzingen auf den ersten Blick eine klare Sache für die Kurörtler, die in der vergangenen Saison Fünfter waren, der sonntägliche Gegner 13. Dennoch macht Bolls Abteilungsleiter Adolf Schöllkopf in Understatement. "Wenn wir unsere Neuzugänge schnell integrieren, sollten wir dem Abstieg nichts zu tun haben."

In sein zweites Bezirksligajahr geht der TSG Zell. "Wir wollen einen einstelligen Tabellenplatz erreichen", formuliert TSG-Coach Axel Maier als Saisonziel. Auf dem Weg dorthin sollte dann ein Sieg gegen Aufsteiger FV Nürtingen fest auf dem Punkte-Plan der Aichelberganrainer stehen.

Gespannte Blicke gehen vor dem Saisonstart in Richtung Göppingen. Der SVG gilt im Vorfeld ein wenig als Geheimtipp nicht grundlos: Vier Landesliga- und drei Bezirksligaspieler sind unter anderem auf der Liste der Neuzugänge zu finden, zudem schickt der 110 Jahre alte Club erstmals seit sieben Jahren wieder eine zweite Mannschaft ins Rennen. "Vielleicht ist am Ende der Saison eine kleine Überraschung drin", hofft Abteilungsleiter Ingo Miede. Zum Auftakt erwartet der SVG die Wernauer SF, in der vergangenen Saison knapp dem Abstieg entronnen.

Außerdem treffen noch der TSV Grafenberg und der TSV Wolfschlugen sowie der TSV Neckartailfingen und der FV Neuhausen aufeinander.