Lokalsport

Zwei lauern auf den nächsten Streich

Bezirkspokal-Endspiel: Die Staffelmeister TSV Weilheim und VfB Reichenbach im Direktduell

Im Endspiel des Fußball-Bezirkspokals stehen sich am Samstagnachmittag im neuen Wernauer Stadion die beiden Kreisliga-A-Vertreter TSV Weilheim und VfB Reichenbach gegenüber. Beide stehen als Staffelmeister und Bezirksliga-Aufsteiger fest – ab 16 Uhr im neuen Stadion der Wernauer SF wird sich zeigen, wer das Double gewinnt.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Es sind nicht viele Akteure beim TSV Weilheim, die in ihrer Fußballerlaufbahn jemals im Endspiel des Bezirkspokals standen. „Das ist ein einmaliges Erlebnis“, sagt der spielende Co-Trainer Danell Stumpe und wünscht sich, endlich diesen Pokal zu holen. Bei der SGEH, seinem früheren Verein, blieb ihm dies regelmäßig verwehrt. In der letzten Saison war für den 33-Jährigen im Viertelfinale Endstation. Dort gab es eine 1:5-Niederlage gegen den späteren Cup-Sieger TSV Bad Boll. Im WFV-Pokal hatte Stumpe auch kein absolutes Highlight – nur eines als Zuschauer: Er war einer von 1 000 Augenzeugen, die am 1. Mai 1996 den damaligen Landesligisten TSV Notzingen gegen den Oberligisten SV Bonlanden im Halbfinale spielen sahen. Das Duell endete 0:2, und Stumpe, den auch der VfL Kirchheim auf seiner Wunschliste hatte, unterschrieb danach beim TSVN.

Auch für Weilheims Abteilungsleiter Martin Koch hat das Bezirkspokal-Finale einen ganz besonderen Reiz. Vor fast genau zehn Jahren – im Jahr des letzten Bezirksliga-Aufstiegs – standen die Limburgstädter auch im Endspiel: In Ötlingen verloren sie gegen den TSV Deizisau mit 1:2 und stiegen ein Jahr später wieder in die Kreisliga A ab. „So etwas darf uns nicht nochmal passieren“, mahnt jetzt Koch, der aber grundsätzlich optimistisch ist, dass der erste Bezirkspokal-Gewinn der Vereinsgeschichte zustande kommen wird.

Der vorzeitige Aufstieg und der Finalvorstoß haben unter der Limburg Zuschauerinteresse geweckt. „Ich erwarte, dass uns 100 bis 150 Zuschauer nach Wernau begleiten werden“, sagt Günther Friess, der sportliche Leiter. Und auch der „Co“ weiß um Treue der eigenen Fans: „Wie uns die Zuschauer in Laufe der Saison unterstützt haben, war klasse.“ Vor allem die „kleinen Ultras“ haben bei Stumpe und der Mannschaft für viel Freude gesorgt. „Wir hatten schon bei der SGEH einen kleinen Fanclub, aber der in Weilheim übertrifft diesen bei Weitem.“ Auch in Wernau werden die zehn- bis zwölfjährigen Kids den TSVW mit Trommeln und Trompeten unterstützen. Insgesamt rechnen sie mit 400 Besuchern in Wernau.

Personell kann TSVW-Trainer Alexander Hübbe morgen aus dem Vollen schöpfen. Bis auf die angeschlagenen Spieler Christian Bezler und Nico Ruggerio – bei denen ein Einsatz noch fraglich ist – stehen dem Übungsleiter alle Spieler zur Verfügung.

Ein Wiedersehen für Danell Stumpe gibt es mit dem Reichenbacher Spielertrainer Erkan Sevik. Beide spielten zusammen beim TV Hochdorf. Auch für den Reichenbacher Trainer ist der Bezirkspokal-Gewinn eine lohnenswerte Sache: „Wenn wir das Endspiel gewinnen, wäre dies ein Traum.“ Schon vor Jahren konnte der 31-Jährige mit dem FC Eislingen den Pokal gewinnen. Diesmal muss der VfB-Coach auf seinen Mannschaftskapitän Daniel Obiray (Urlaub) verzichten, und auch hinter seinem eigenen Einsatz steht ein Fragezeichen, denn im Training in der vergangenen Woche hat er sich bei einem Zusammenprall das Nasenbein gebrochen: „Vermutlich kann ich nicht spielen.“

Für den ehemaligen Bezirksvorsitzenden Karl Wieland, der zum letzten Mal den Bezirkspokalwettbewerb leitet, ist es etwas überraschend, dass in diesem Jahr kein Bezirksligist das Finale erreichte. Wieland: „Doch beide A-Kreisligisten haben es verdient, im Finale zu stehen. Schon deshalb, weil sie den Aufstieg vorzeitig erreicht haben.“ Einen Trost gibt es für den Verlierer nach 90, 120 Minuten oder einem Elfmeterschießen: Beide Finalisten sind bereits für die erste Runde des WFV-Pokals 2009/10 qualifiziert. Die erste Runde dieses Wettbewerbes wird am 1. und 2. August ausgetragen.

SGEH II (Kreisliga B) 7:1

1. FC Heiningen (Kreisliga A) 7:0

TSV Wolfschlugen (Kreisliga B) 5:1

TSV Deizisau (Bezirksliga) 5:1

TG Reichenbach u R. (Kreisliga B) 5:2

TSV RSK Esslingen (Bezirksliga) 3:1

TSG Esslingen (Kreisliga A) 1:0

TSV Lichtenwald (Kreisliga B) 2:0

SF Dettingen (Kreisliga A) 7:2

TV Nellingen II (Kreisliga A) 5:2

SGEH (Bezirksliga) 3:0

VfR Süßen (Kreisliga B) 3:1