Lokalsport

Zwei Minuten fehlen

Fußball-Landesliga: Der VfL Kirchheim kämpft in Ulm tapfer aber vergeblich

Einen Rückschlag im Abstiegskampf mussten die Landesliga-Fußballer des VfL Kirchheim nach zuletzt zwei Siegen in Folge hinnehmen. Im Spiel gegen die Regionalliga-Reserve des SSV Ulm ließen Kraft und Konzentration auf Kirchheimer Seite am Ende nach. Die Spatzen bestraften dies mit dem Siegtreffer zum 1:0 (0:0) zwei Minuten vor dem Ende.

Fußball Landesliga 2 SSV Ulm 2 (weiß) gegen VFL Kirchheim (blau)Ufuk Dogan Ulm 10 und Yasin Bozkurt 14 VFL
Fußball Landesliga 2 SSV Ulm 2 (weiß) gegen VFL Kirchheim (blau)Ufuk Dogan Ulm 10 und Yasin Bozkurt 14 VFL

Ulm. Die mit drei Spielern aus der Regionalliga-Mannschaft verstärkten Gastgeber präsentierten sich als der erwartet spielstarke Gegner für die Kirchheimer. Vor allem nach Standardsituationen herrschte oft Alarmstufe eins im Strafraum des VfL. Symptomatisch, dass am Ende ein Freistoß die Entscheidung brachte. Zwei Minuten vor Spielende wurde der Ball aus dem Halbfeld lang und länger. Am langen Pfosten lauerte der mit nach vorne gelaufene Verteidiger Simon Hille, der keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz einzuschieben.

Anzeige

Durch diese Unaufmerksamkeit brachten sich die Blauen selbst um den Lohn ihrer Mühen nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung. „Aus diesen Situationen müssen wir weiter lernen. Ich bin mit der Leistung meiner Truppe trotzdem zufrieden, wir wachsen immer mehr zusammen“, bilanzierte VfL-Coach Erol Sarikoc nach Spielende.

Nachdem Manuel Doll bereits in der sechsten Minute mit einer Glanzparade gegen Ufuk Dogan einen Rückstand verhindert hatte, kamen auch die Gäste zu ersten Offensivaktionen. Fatih Özkahraman zirkelte einen Freistoß knapp am Gehäuse vorbei (17.). Nur wenig später parierte Ulms Keeper Fernandez einen Schuss von Sinan Kararmaz (22.). Der VfL agierte auch weiter gut nach vorne, aber an diesem Tag nicht mit der nötigen Präzision. Sascha Beck schloss einen schönen Angriff zu hastig ab und lupfte das Leder in der 37. Minute über das Tor. Zuvor musste der mitgereiste Anhang der Teckstädter durchatmen, als Michael Turkalj einen strammen Schuss an den Pfosten setzte (27.).

Nach dem Seitenwechsel hatte der VfL in einem gutklassigen und taktisch interessanten Landesliga-Match dann zunächst den besseren Start. Nebih Kadrija setzte den Ball per Kopf frei stehend aus fünf Metern über das Gebälk (55.). Die Distanzschüsse aus aussichtsreichen Positionen von Sinan Kararmaz (61.) und Sascha Beck (65.) waren dann ebenfalls nicht platziert genug. In dieser Phase hatten die Blauen mehr Zugriff aufs Spiel und konnten vermehrt für Entlastung sorgen, weil die Gastgeber sich eine Auszeit nahmen und zunehmend verunsichert agierten.

Dies änderte sich jedoch in den letzten 20 Minuten wieder. Keeper Manuel Doll verhinderte gegen den durchgebrochenen Turkalj erneut einen Rückstand (71.). Bei einem strammen Schuss des Ulmer Brasilianers Wemerson Sousa Dos Santos wäre auch er machtlos gewesen. Doch das Leder touchierte lediglich die Latte. Die Spatzen wollten den Sieg jetzt erzwingen, was ihnen in der entscheidenden 88. Minute auch noch gelang.

Eine Ausgleichschance bot sich dem VfL jedoch auch noch: Fatih Özge kam nach einem Eckball in der Schlussminute frei zum Schuss, drosch das Leder jedoch in die Wolken. Unterm Strich verpasste die Mannschaft von Erol Sarikoc nur knapp einen überraschenden Punktgewinn, wenngleich der SSV Ulm einen Tick besser war. „Wir sind in der Defensive weiter gewachsen und lassen uns von dieser Niederlage jetzt nicht unterkriegen“, richtete Sarikoc den Blick demonstrativ gleich wieder nach vorne.wr

SSV Ulm II: Fernandez – Neberi, Hille, Jäger, Evens – Herbst (75. Lombaya), Schnell (60. Kücük), Turkalj, Sousa Dos Santos – Dogan (90. Schmid), Özkaya

VfL Kirchheim: Doll – Szabics, Özge, Mende, Hilger – Beck, Bozkurt, Kararmaz, Özkahraman, Kadrija – Jungblut (66. Bezler)

Tor: 1:0 Simon Hille (88.)

Gelbe Karten: Turkalj, Hille, Sousa Dos Santos – Özkahraman, Mende, Kararmaz, Kadrija

Schiedsrichter: Jochen Kahle

Zuschauer: 80.