Lokalsport

Zwei neue Rekorde und eine Premiere

Den erhofften neuen Teilnehmerrekord konnten die Veranstalter der Bissinger Meile gestern zwar nicht vermelden, dafür purzelten bei den Damen durch Susanne Niemeyer und den Herren durch Simon Mößner gleich beide Streckenrekorde. Eine Premiere gab es auch: Zwei Teilnehmer gingen mit dem Einrad auf die Strecke.

JÖRG BÄCHLE

Anzeige

BISSINGEN Ob es nun an der Fußball-WM oder an den fast tropischen Temperaturen lag, dass sich "nur" 166 Teilnehmer am Fronleichnamstag das Asphaltband zwischen Dachsbühl und Breitenstein hinaufquälten, konnte Rolf Braun vom TV Bissingen nur vermuten. Dennoch sahen die Zuschauer und Teilnehmer zwei neue Bestmarken. Den Anfang machte Susanne Niemeyer aus Owen, die sich auch von einem Missgeschick nicht beirren ließ: Beim Start rutschte sie gleich zwei Mal aus den Klickpedalen, bevor sie mit 3.24,48 Minuten die sechs Jahre alte Bestzeit der Kirchheimerin Heike Schall (3.47,15) förmlich pulverisierte. Niemeyer gewann vor Lokalmatadorin Judith Oelkrug aus Bissingen, die mit 3.48,27 nur eine Sekunde über dem alten Rekord blieb.

Bei den Männern sah es lange nicht nach einer neuen Bestzeit aus, bevor wie aus heiterem Himmel Simon Mößner gegen 16 Uhr die Strecke hinauf bretterte zu einer Zeit, als bereits die Inliner auf die Strecke gingen. Zuvor hatte der alte Rekordhalter Jürgen Bauer aus Weilheim mit 2.52,68 die Bestzeit gesetzt. Mit einer Zeit von 2.46,64 gelang Mößner eine neuer beeindruckender Rekord. Damit war er fast vier Sekunden schneller als der Titelverteidiger vor vier Jahren: Er wolle Jürgen Bauer mit seiner Teilnahme ein bisschen ärgern, sagte der strahlender Tagessieger. Der Notzinger, der für den RKV Neuhausen fährt, war vor zwei Jahren zum letzten Mal am Start in Bissingen. Im vergangenen Jahr hatte ihn ein Bänderriss außer Gefecht gesetzt. Am Freitag wird Mößner 19 und bemerkte zu seinem Rennen: "Ich wusste, das ich es packen kann. Da war ich mir sicher." Schließlich habe er vor zwei Jahren schon die Drei-Minuten-Marke geknackt.

Für Erstaunen sorgte die Nachricht vom neuen Rekord im Mittelteil der Strecke beim Festzelt, wo sich die ambitionierten Radfahrer bei Apfelschorle und Roter Wurst sonnten. Mittendrin Jürgen Bauer, der sich freilich nicht ärgern ließ, sondern sich für den "Kleenen", den er von den Rennen um den LBS-Cup kennt, freute. Dauerbrenner und Rekord-Teilnehmer Eugen Mayer aus Weilheim kam nach 3.49,01 Minuten in der Klasse Herren 45 und älter ins Ziel. Ältester Teilnehmer auf der Meile war gestern Klaus Reitinger aus Bissingen (Jahrgang 39). Er bewältigte die Strecke in 6.18,08 Minuten. Bianca Ott aus Ötlingen und Maya Schwammel aus Bissingen beide Jahrgang 90 waren die jüngsten Teilnehmerinnen.

Bei allem Ehrgeiz hat auch der Spaß seinen Platz auf der Bissinger Meile. Das beweist die Vielfalt der Gefährte, mit denen sich manche auf die Strecke wagen. Ob mit Rennrad, Mountainbike, Tandem, auf Inlinern oder mit dem Fahrradanhänger, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. "Mit dem Einrad war bisher noch niemand am Start", sagte Rolf Braun im Vorfeld und wurde gleich zwei Mal erhört auch von Nathalie Bizer aus Bissingen. Die hatte von ihrer Mama Ute vom Aufruf gehört und war ihm prompt gefolgt.

Enttäuscht war man in Bissingen allerdings von der schwachen Resonanz bei den Inline-Skatern. Schmerzlich vermisst wurde hier Anette Frik, die in diesem Jahr nicht mit am Start war. Die Tagesbestzeit erzielte Eric Gilberg in 4.25,82 Minuten, verfehlte aber den von ihm gehaltene Streckenrekord um knapp vier Sekunden. 176 Starts bei 166 Teilnehmern sowie zwei neue Rekorde und die Einradpremiere all dies konnten die Zuschauer an der Strecke mitverfolgen, bei der neunten Auflage der Bissinger Meile. Ein Event, das allen Spaß macht trotz der Quälerei.