Lokalsport

Zwei Sorgengeplagte unter sich

Endlich raus aus dem Tabellenkeller so die Zielsetzung des VfL Kirchheim am morgigen Samstag in der Heimpartie gegen die TuS Metzingen. Der Tabellennachbar macht um 14.30 Uhr seine Aufwartung an der Jesinger Allee.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Seit fünf Spieltagen belegen die "Blauen" den zwölften Tabellenplatz und treten damit auf der Stelle. Mit einem Heimsieg besteht die Möglichkeit, endlich den gefährdeten Rang, der zur Abstiegsrelegation führen könnte, zu verlassen. Die Aussichten dafür sind gar nicht so schlecht, denn die Kirchheimer haben von bisher 13 Punkten zwölf Zähler zu Hause geholt.

Trotz der 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende beim TSV Schwieberdingen war Trainer Michael Rentschler zufrieden: "Wir haben richtig gut Fußball gespielt." Der VfL hat über 70 Minuten in Unterzahl gespielt und kaum Torchancen zugelassen. Das Gegentor resultierte durch einen unberechtigten Eckball und ist sehr unglücklich zu Stande gekommen. "Wenn wir so weiterspielen, werden in Zukunft auch die Ergebnisse stimmen", ist sich Trainer Rentschler sicher, der aber genau weiß: "Es wird schwer werden, diese Leistung aufrecht zu erhalten."

Die aktuelle Tabellensituation stört den VfL-Coach wenig: "Ich mache mich frei von der Tabelle. Wenn wir erfolgreich sind, werden wir am Ende der Saison auch einen guten Platz belegen." Das Ziel bleibt ein einstelliger Tabellenplatz und der sportliche Leiter Norbert Krumm ist überzeugt, dass dies am Ende der Saison auch möglich ist: "Wir sind zurzeit nur zwei Punkte von unseren Ziel entfernt."

Traum träumt vom Sieg

Gute Erinnerungen an den VfL Kirchheim hat der Metzinger Trainer Michael Traum. In der vergangenen Saison gab es einen 5:2-Erfolg an der Jesinger Allee. Deshalb erhofft sich Traum, dass die Negativserie (drei Niederlagen in Folge) seiner Mannschaft in Kirchheim beendet wird: "Wir brauchen so schnell wie möglich ein Erfolgserlebnis." Dabei wäre Traum noch nicht einmal mit einer Punkteteilung zufrieden: "In unserer jetzigen Situation bringt uns ein Unentschieden nicht weiter." Ein Sieg soll es werden gegen den VfL Kirchheim, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren. Das dies nicht einfach werden wird, ist Michael Traum klar: "Ich habe den VfL Kirchheim in Schwieberdingen beobachtet und bin gewarnt." Obwohl es bei den Gästen alles andere als gut läuft, kann der Metzinger Übungsleiter nicht klagen: "Die Mannschaft zieht gut mit. Meine Spieler wissen, um was es geht." Das ausgegebene Saisonziel (vorderes Tabellendrittel) war für Traum zu hoch gesteckt: "Ich persönlich wollte eine Saison ohne Abstiegssorgen spielen." Bisher ohne Erfolg: Mit 14 Punkten steht die TuS Metzingen nur auf dem elften Tabellenplatz einen Rang vor dem VfL.