Lokalsport

Zwei starke Phasen reichen

Der TSV Owen hat seine englische Woche mit Bravour gemeistert. Letztes Opfer war der SKV Unterensingen, der mit dem 31:27 in der Teckhalle noch gut bedient war.

OWEN Drei Siege in sieben Tagen. Eine tolle Serie, mit der sich der TSV Owen für die Auftaktniederlage in Weilheim rehabilitiert hat. Wie auch schon im Bezirkspokal überzeugte die Tecksieben gegen den SKV durch eine ausgeglichene Mannschaftsleistung ohne große Schwachpunkte. Dem TSV reichten letztlich zwei starke Phasen von jeweils zehn Minuten, um die Entscheidung herbeizuführen. Zwar lag die Mannschaft von Trainer Enrico Wackershauser von Beginn an in Führung, doch auch die Gäste bewiesen ihre Gefährlichkeit im Angriff und ließen sich nicht abschütteln.

Anzeige

So war Mitte der ersten Halbzeit beim 7:5 noch alles offen. Unkonzentriertes Abwehrverhalten quittierten die SKV-Spieler postwendend und konnten mit dem 8:8 erstmals ausgleichen. Dann folgte der beeindruckende erste Zwischenspurt des Hausherren. Die Abwehr um Burkhard Blumauer luchste ein ums andere Mal die Kreisanspiele der Gäste ab und antwortete mit schnellen Kontern. Noch ehe die Gäste sich versahen, war aus dem Remis eine 16:10-Führung für den TSV geworden. Erst eine Auszeit des Gästetrainers Martin Keppler konnte den Tälesexpress stoppen. Kurz vor der Pause gelang es Unterensingen noch, auf 16:14 zu verkürzen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigte sich den Fans in der Teckhalle das selbe Bild, wie schon zu Spielbeginn. Beide Mannschaften starteten mit guten Angriffen und individuellen Fehlern in der Defensive. Bis zum 21:17 tat sich wenig auf dem Spielfeld. Doch dann zog der TSV das Tempo nochmals an. Das Tor von Bastian Reckziegel schien für die Gäste wie vernagelt. Im Gegenzug waren die Owener Angreifer um dem achtfachen Torschützen Benjamin Kazmaier ein ums andere Mal erfolgreich. Die neuerliche Notbremse Auszeit stoppte den TSV erst beim 27:17. Damit war in der 47. Minute die Vorentscheidung gefallen.

Doch der klare Vorsprung hatte nur bis zum 29:19 Bestand. Eine Blöße gab sich der Gastgeber dann nur in der Schlussphase. Anstatt die Partie ruhig über die Zeit zu bringen, häuften sich bei Owen nun die Fehler. Haarsträubende Fehlpässe ein ums andere Mal ermöglichten den wacker kämpfenden Gästen, bis zum Schlusspfiff auf 31:27 zu verkürzen. Der Sieg der Owener war zwar nicht mehr ernsthaft in Gefahr zu bringen, doch hätte man an dieser Stelle etwas fürs Selbstvertrauen und Torverhältnis tun können.

Am Samstag wartet die SG Lenningen auf den TSV. Gute Stimmung und ein tolles Spiel sind beim Derby wohl schon jetzt garantiert ganz im Gegensatz zu einem Sitzplatz in der Lenninger Sporthalle.

br

TSV Owen:

Carrle, Reckziegel; Blumauer (3), Dunkel (3), Güntner (4/2), C. Hoyler(2), H. Hoyler (3), Kazmaier (8), Kirchner (4), Schmid (2), Vroom, Wahl (2).Schiedsrichter:

Bechstein/Laukenmann (leiteten ohne Linie)