Lokalsport

Zweimal Bronze in Madrid

Mit einer stolzen Bilanz kehrte die aus Weilheim stammende Zarife Imeri (SV Esslingen) von den Europameisterschaften der Rollstuhlfechter in Madrid zurück: Sowohl in der Degen- als auch der Florettkonkurrenz schaffte das deutsche Team den Gewinn einer Bronzemedaille.

MADRID Mit der Weilheimerin Zarife Imeri (Weilheim/Teck) und Anna Kreissl (Holzgerlingen) hatten sich auch zwei Sportlerinnen des SV 1845 Esslingen für die Europameisterschaften der Rollstuhlfechter qualifiziert. Die beiden SV-Athletinnen starteten in den Einzel- und Mannschaftskonkurrenzen im Florett- und Degenfechten in der Kategorie A. Komplettiert wurde das junge deutsche Frauenteam durch die frühere Esslingerin Daniela Rossek (SC Berlin) und Annabel Breuer (TG Biberach, Kategorie B). Am Ende der Wettbewerbe freuten sich die Deutschen unverhofft über den Gewinn von zwei Bronzemedaillen in den Mannschaftswettbewerben.

Anzeige

Die Einzelwettbewerbe im Degenfechten der Kategorie A verliefen für Zarife Imeri und Anna Kreissl alles andere als optimal. Sie belegten lediglich die Plätze elf und zwölf. Daniela Rossek, bei der letzten Europameisterschaft noch Vize-Europameisterin, musste sich nach einer Babypause mit einem enttäuschenden achten Rang begnügen. Den Titel holte erneut die Ungarin Zsuzsa Krajnyk, dahinter landete Emanuelle Assmann (Frankreich). In der Kategorie B holte Annabel Breuer Platz fünf.

Auf Rang vier gesetzt startete das deutsche Degenteam in der Mannschaftskonkurrenz. Viertelfinalgegner war Spanien, das Weiterkommen kein Problem: Mit einem klaren 45:14-Sieg qualifizierte sich die deutsche Equipe fürs Halbfinale, wo es gegen den späteren Sieger und Europameister Ungarn ging. In diesem Gefecht hatten die Deutschen nichts zu bestellen (22:45).

Im Kampf um Platz drei gegen die hoch favorisierten Polinnen, die mit zwei ehemaligen Paralympics-Siegerinnen antraten, wuchs das deutsche Degenteam über sich hinaus und gewann verdient 45:32. Das war der Gewinn der Bronzemedaille eine echte Überraschung.

Für Zarife Imeri und Anna Kreissl verliefen die Einzelwettbewerbe mit dem Florett hingegen nicht besonders erfolgreich: Mit Platz zehn und zwölf blieben die SV-Sportlerinnen hinter den Erwartungen zurück. Etwas Pech hatte Zarife Imeri, die in der Direktausscheidung gegen ihre Teamgefährtin Daniela Rossek anzutreten hatte und mit 8:15 ausschied. Daniela Rossek wurde Siebte. Die Konkurrenz dominierte erneut Zsuzsa Krajnyk es war ihr zweiter Einzeltitel.

Wie zuvor beim Degenwettbewerb traf die an vier gesetzte deutsche Florett-Equipe im Viertelfinale auf Spanien und setzte sich auch dieses Mal deutlich (45:22) durch. Im Halbfinale gegen die an eins gesetzten Ungarinnen blieben die deutschen Fechterinnen beim 21:45 hingegen chancenlos. Im kleinen Finale erneut gegen Polen behielt das deutsche Team mit 45:38 die Oberhand und freute sich so über den unerwarteten Gewinn einer zweiten Bronzemedaille. Den Mannschaftstitel sicherte sich Ungarn vor Frankreich.

fns