Lokalsport

"Zweite" soll es richten

Die zweite Mannschaft der Luftpistolenschützen des TSV Ötlingen ist derzeit der große Hoffnungsträger im Rübholz. Am Wochenende kann sie in der Regionalliga bereits die Weichen für mögliche Aufstiegswettkämpfe zur Bundesliga stellen.

KIRCHHEIM Am morgigen Sonntag trifft die "Zweite" in Ludwigsburg auf die Schützen der zweiten Mannschaft des Gastgebers und auf die der SG Ludwigshafen. Auch wenn die Ludwigsburger, die derzeit punktgleich mit Tabellenführer Ötlingen auf Platz drei liegen, diesen Wettkampf gewinnen sollten, ist ihnen eine Teilnahme an den Aufstiegskämpfen verwehrt: Die erste Ludwigsburger Mannschaft schießt in der Bundesliga, zwei Teams eines Vereins sind nicht erlaubt. Gegen die Ludwigshafener müssen die Ötlinger punkten, um bei einer möglichen Punktgleichheit mit dem derzeitigen Tabellenzweiten Willmandingen weiterhin die Nase vorn zu behalten.

Anzeige

Die Schützen des TSVÖ müssen zumindest das gleiche Einzelpunktergebnis wie die Willmandinger in deren Begegnung gegen den SV Haiterbach erreichen. Der direkte Vergleich zwischen Ötlingen und Willmandingen endete mit einem 4:1 Sieg der Willmandinger. Endgültig entschieden wird die Wettkampfsaison aber erst am 14. Januar, wenn die Ötlinger in ihrer Schlussbegegnung gegen den SV Haiterbach im heimischen Rübholz antreten.

Welche Schützen in den zwei Wettkämpfen am Sonntag von den Ötlinger Verantwortlichen eingesetzt werden, ist noch offen.

ww