Lokalsport

Zweiter AC-Derbysieg

VfL II steigt nach 1:7 gegen Catania ebenfalls ab

Fußballbezirksligist AC Catania Kirchheim hat Stadtrivale VfL Kirchheim II 7:1 (2:0) besiegt und reißt die „kleinen Blauen“ damit mit in die Kreisliga A.

Jubel zum Abschied: Der AC Catania hat sein vorletztes Bezirksligaspiel gewonnen. Foto: Markus Brändli
Jubel zum Abschied: Der AC Catania hat sein vorletztes Bezirksligaspiel gewonnen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Spieler des AC Catania wirkten über 90 Minuten hinweg williger als die Kontrahenten des VfL und verabschiedeten sich mit erhobenem Haupt aus der Bezirksliga. Durch den Sieg erreichten sie außerdem Historisches, denn nie zuvor gewann der AC Catania in einer Saison beide Derbys gegen den VfL.

Anzeige

Es dauerte keine 35 Sekunden, ehe der Torreigen eröffnet wurde. Daniele Attorre bediente seinen Cousin Diego, der den Ball nur noch an Gästetorwart Dörre vorbei ins Tor einschieben musste. Der AC Catania nutzte den Schockzustand der VfL-Kicker, um sich ein Übergewicht zu erspielen. Trotzdem musste Michel in der zwölften Minute einen gefährlichen Schuss von Cetin parieren. Doch vier Zeigerumdrehungen später traf Diego Attorre zum 2:0. Der VfL schien im weiteren Verlauf wacher, übte Druck auf die Hintermannschaft der Catanesi aus, die sich in dieser Phase nur durch lange Bälle befreien konnten. In der 23. Minute knallte ein Fernschuss von Kostidis an die Latte. Der ACC seinerseits hatte durch den gut aufspielenden Diego Attorre weitere Chancen. Doch zwei Kopfbälle von ihm gingen knapp übers Tor.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte der AC Catania einen weiteren Grund zu feiern, als Falcos Fernschuss aus 25 Metern in den Winkel knallte. Daniele Attorre erhöhte in der 62. Minute auf 4:0. Drei Minuten später stellte Schiedsrichter Ilceli sowohl Falco, als auch Cetin mit Gelb-Rot vom Platz. Vorausgegangen war ein rüdes Faul von Cetin an Jungblut und das Fordern einer gelben Karten von Falco.

Der ACC ließ sich dadurch jedoch nicht beirren und erhöhte vier Minuten später durch Jungblut zum 5:0. Und nur weitere fünf Minuten später wurde Aslan von Güllü mit einer Flanke aus dem Halbfeld bedient. Alleinstehend vor Dörre schob er zum 6:0 ein. Im direkten Gegenschlag konnte der VfL den Ehrentreffer durch Cisternino erzielen, der – von der ansonsten stark spielenden Catania Defensive – völlig allein gelassen wurde. Doch der alte Abstand wurde durch Jeevethans erstes Bezirksligator zum 7:1-Endstand wieder hergestellt.mb

AC Catania Kirchheim: Michel – De Mitri, Beller, Ehrhardt, Güllü – Jungblut (72. Jeevethan), Falco, Aslan (74. Martorana), Wongkaev (68. Pop) – Daniele Attorre, Diego Attorre

VfL Kirchheim II: Dörre – Cetin, Köber, Cisternino, Kostidis – Jagir, Özge, Hamamci, Zaglauer (54. Abanoz (61. Tatlici) – Marcelles, Bezler (58. Koc)

Tore: 1:0, 2:0 Diego Attorre (1., 16.), 3:0 Falco (49.), 4:0 Daniele Attorre (62.), 5:0 Jungblut (69.), 6:0 Aslan (74.), 6:1 Cisternino (76.), 7:1 Jeevethan (90.)

Zuschauer: 75

Gelb- Rote Karten: Falco (65.) – Cetin (65.)

Schiedsrichter: Hayati Ilceli (Heilbronn)