Lokalsport

Zweiter Kampf, zweiter Sieg

Nach dem zweiten Wettkampftag übernahmen die VfL-Kunstturnerinnen die Tabellenführung in der Landesliga: Der STV Schorndorf wurde mit 96,50:87,65 Punkten geschlagen nach Hause geschickt.

KIRCHHEIM Vor heimischem Publikum erwies sich Nina Deuschle wiederum als eifrigste Punktesammlerin der Kirchheimer Mannschaft.

Anzeige

Durch den Erfolg des letzten Wettkampfes gestärkt, starteten die Kirchheimerinnen am Sprung. Doch schnell mussten die Turnerinnen erkennen, dass die gegnerische Mannschaft nicht unterschätzt werden durfte. Nach einem spannenden Sprungdurchgang waren die Mannschaften nur um 0,2 Punkte getrennt (zu Gunsten der VfL-Starterinnen). Unruhe beherrschte deshalb das Einturnen der Kirchheimerinnen am Stufenbarren. Christine Autenrieth, die vorige Woche noch nicht an den Start ging, behielt die Nerven und legte mit 7,20 Punkten den Grundstein für den Gewinn des zweiten Geräts. Ebenfalls kämpferisch zeigte sich Pia Pohl (6,90 Punkte), schaffte es aber nicht, den Doppelsalto am Ende der Übung in den Stand zu bringen.

Wie schwer es ist, am Stufenbarren zu punkten, mussten währenddessen die Schorndorferinnen spüren. An die Schwierigkeiten der Gastgeber konnten sie nicht anknüpfen, hinzu kamen etliche große Fehler. So hatten die VfL-Mädels Lena Flaig (6,15), die bei der Riesenfelge vom Gerät gehen musste, Lavinia Di Coste (7,20) und Nina Deuschle (7,65) leichtes Spiel. Mit drei Punkten Vorsprung für den VfL ging es zum "Zitterbalken".

Stephanie Haible eröffnete mit 6,45 Punkten, gefolgt von einer sicheren Darbietung von Lena Flaig (8,50). Ihr perfekter Salto rückwärts auf dem zehn Zentimeter breiten Balken brachte ihr hinter Nina Deuschle (8,75) die zweithöchste Wertung an diesem Gerät. Sehr zum Unmut der Trainer schaffte es Lavinia Di Coste (7,0) nicht, ihre Übung konzentriert zu Ende zu turnen. So war es die Aufgabe von Christine Autenrieth, der Sportstudentin, ein passables Geräteergebnis einzufahren. Der Salto vorwärts auf den 1,25 Meter hohen Schwebebalken brachte ihr einen Absteiger ein. Dennoch konnte sie das Geräteergebnis aufbessern.

Nach drei Geräten und einem sicheren Vorsprung war den Kirchheimerinnen der Sieg kaum mehr zu nehmen.

Doch die VfL-Mannschaft legte noch eins drauf. Lena Flaigs Übung brachte die erste Achter-Wertung (8,5). Christine Autenrieth erhöhte auf 8,65 Punkte. Den ersten Neuner gab es für Youngster Pia Pohl (9,20). Im Rhythmus des begeistert klatschenden Publikums beendete Nina Deuschle den Wettkampf mit der Tageshöchstnote von 9,30 Punkten. Um so schwieriger wird der nächste Auswärtswettkampf, bei dem der Einsatz von Nina Deuschle in Friedrichshafen fraglich ist , da die Schülerin des Kirchheim Ludwig-Uhland-Gymnasiums während dieser Saison ihr Abitur vorbereitet.

mp