Teckbotenpokal

Weilheimer im Sparmodus

Zwischenrunde G Ein Sieg und ein Remis reichen dem personell gebeutelten Team des Turnierausrichters, um in die Vorschlussrunde einzuziehen.

Einen Achtungserfolg landete der TSV Ötlingen in der Gruppe G mit seinem 3:2-Sieg über Bezirksligist Rechberghausen.
Einen Achtungserfolg landete der TSV Ötlingen in der Gruppe G mit seinem 3:2-Sieg über Bezirksligist Rechberghausen.

TSV Weilheim - TSV Ötlingen 4:0 (0:0): Zwei überragende Torwartaktionen prägten die erste Halbzeit. Erst hielt Ötlingens Timo Hohensteiner einen Foulelfmeter den Abdul Bah in höchster Abwehrnot verursacht hatte - und dafür Gelb sah (25.). Dann fischte Weilheims Jonas Schmidt einen super 25-Meter-Schuss von Reinhold Kieltsch mit einer herrlichen Flugparade aus dem Torwinkel. Ötlingen stemmte sich 40 Minuten lang erfolgreich gegen tonangebende Landesliga-Kicker. Doch nach dem 1:0 und einer Gelb-Roten Karte für Bah brach der Widerstand. Als dreifacher Torschütze zeichnete sich Denis Emini aus. Sehenswert seine Nummer drei: Gekonnter Lupfer an die Latte, Nachschuss unhaltbar. Trainer Benjamin Geiger: „Die Jungs haben sich trotz der Hitze voll reingehauen. Das hat mir gefallen.“ Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Denis Emini (41.,52.,56.), 4:0 Korcan Sari (60.).

Anzeige

TSV Weilheim - 1. FC Rechberghausen 1:1 (1:0): Die Wassereimer am Spielfeldrand waren begehrtere Objekte der Begierde als die beiden Tore. Der Grund waren nicht allein die subtropischen Temperaturen. Rechberghausen war nicht in der Lage, die aufmerksame TSV-Abwehr spielerisch zu knacken. Weilheim schaltete nach der frühen Führung durch Torjäger Denis Emini auf Sparmodus. Was sehr verständlich war. Denn unmittelbar nach dem zweiten Spiel des Tages und kurzem Duschen ging’s ab Richtung Ulm zum Pokalspiel gegen Türk Gücü. Der Ausgleich resultierte aus einem Foulelfmeter, den Can Kanarya verursacht hatte. Spielertrainer Manuel Tamas verwandelte raffiniert: Lässiger Heber nach angetäuschtem Schuss. Tore: 1:0 Denis Emini (17.), 1:1 Manuel Tamas (55., Foulelfmeter).

TSV Ötlingen - 1. FC Rechberghausen 3:2 (1:1): Die Kicker aus dem Rübholz feierten mehr als einen Achtungserfolg. Gegen den Bezirksligisten agierten die Ötlinger auf Augenhöhe. Die erste Chance versiebte Ötlingens Marco Münchinger nach perfekter Vorarbeit des pfeilschnellen Samba Kujabi (2.). Sieben Zeigerumdrehungen später schoss Münchinger vorbei und weitere zwei Minuten später über das Gehäuse. Zu diesem Zeitpunkt hatte Kujabi freilich schon die Ötlinger Führung markiert. Der Ausgleich kurz vor der Halbzeit gelang dem Bezirksligisten quasi mit der ersten Chance. Nach dem Pausensprudel kämpften beide Teams mit offenem Visier. Torchancen von Kujabi (33.), Münchinger (39.) und Marc Laier (45.) für die Ötlinger stand einer Großchance von Saliou (44.) gegenüber. Am Ende gewann die Savoca-Elf hochverdient und wurde vom Anhang gefeiert. Tore: 1:0 Samba Kujabi (10.), 1:1 Adrian Richter (2:1), 2:1 Kujabi (40.), 2:2 Moubinou Saliou (42.), 3:2 Kujabi (46.).