Fussball Landesliga

Fünf Minuten Dämmerschlaf

Fußball-Landesliga Der TSV Weilheim kassiert beim 2:2 im Heimspiel gegen Blaustein in den Schlussminuten vor der Pause einen Doppelpack.

Über die Klinge: Weilheims Kapitän Mike Tausch bekommt das gestreckte Bein des Gegners zu spüren.Foto: Markus Brändli
Über die Klinge: Weilheims Kapitän Mike Tausch bekommt das gestreckte Bein des Gegners zu spüren.Foto: Markus Brändli

Da wäre mehr drin gewesen: Bei der 2:2 (1:2)-Punkteteilung gegen den TSV Blaustein war Fußball-Landesligist TSV Weilheim vor allem im zweiten Spielabschnitt das bessere Team. Die Gastgeber verpassten aber trotz einiger guter Möglichkeiten einen dreifachen Punktgewinn.

Anzeige

„Wir haben bis auf fünf Minuten vor der Pause ein gutes Spiel gemacht“, urteilte Weilheims Trainer Christopher Eisenhardt. Die entscheidende Phase ereignete sich kurz vor dem Seitenwechsel, als den Gästen mit einem Doppelschlag innerhalb von nur drei Spielminuten die Führung gelang. Blausteins Spielertrainer Michael Passer brachte es auf den Punkt: „Wir haben aus dem Nichts zwei Tore erzielt.“ Bis dahin hatten die Limburgstädter alles im Griff und durch Christoph Bauer ihre erste Möglichkeit, doch dessen Schuss ging um Haaresbreite am Tor vorbei (26.). Nur wenige Minuten später traf Zaglauer nur den Pfosten (33.). Der Führungstreffer lag in der Luft. Der gelang Anastasios Ketsemenidis, der nach einer schönen Kombination völlig frei die verdiente 1:0-Führung (37.) erzielte. Als sich die meisten der 100 Zuschauer schon auf eine Weilheimer Halbzeitführung eingestellt hatten, kam es knüppeldick für die Hausherren: Zunächst gelang Maximilian Bihler mit einem Gewaltschuss der Ausgleich (43.). In der Nachspielzeit gelang Benjamin Passer nach einem groben Schnitzer in der Weilheimer Hintermannschaft völlig frei das 1:2 mit dem Pausenpfiff.

Doch die Weilheimer zeigten Charakter. Nach nicht einmal zwei Minuten in der zweiten Hälfte gelang dem gefährlichsten Weilheimer Stürmer, Anastasios Ketsemenidis, der 2:2-Ausgleichstreffer (47.). Die Gastgeber steigerten sich und standen kurz vor der erneuten Führung, als Lennard Zaglauer in guter Schussposition am Bein eines Blausteiner Abwehrspielers scheiterte (54.). Blausteins Abwehr stand in dieser Phase gut. Nennenswerte Chancen hatten die Gäste im zweiten Spielabschnitt allerdings keine mehr. Zwei Minuten vor Schluss hatte auch der eingewechselte Manuel Lisac den Führungstreffer auf dem Fuß, doch auch er scheiterte an Blausteins Keeper Antonios Antoniadis.

Blausteins Coach war nach dem Schlusspfiff erleichtert: „Weilheim war im zweiten Durchgang die bessere Mannschaft, aber unterm Strich war die Punkteteilung gerecht“,“ meinte Passer. Weilheim dagegen kosteten fünf verschlafenen Minuten vor dem Seitenwechsel den möglichen Sieg. me