Berufsausbildung

Viele Ausbildungsjahre verlängern das Leben

Entscheidenden Einfluss auf die Lebenserwartung

Foto: Jörg Bächle

pte. Die Ausbildung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Lebenserwartung - jedes zusätzliche Jahr, das mit sinnvollem Lernen verbracht wird, reduziert das Risiko, vorzeitig zu sterben, um zwei Prozent. Das zeigen Forscher der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie. Die Lebensverlängerung durch Bildung ist bei Menschen jeden Alters, Geschlechts, geografischen Standorts und soziodemografischen Hintergrunds festzustellen, heißt es. Das unterstreiche die Notwendigkeit von Investitionen in die Bildung zur Bekämpfung gesundheitlicher Ungleichheiten, insbesondere in wenig erforschten Regionen mit niedrigem Einkommen.

Auch Gemüse lebensverlängernd

Laut Forscher Terje Andreas Eikemo sinkt das Sterberisiko bei denjenigen, die sechs Jahre Grundschule abgeschlossen haben, um durchschnittlich zwölf Prozent. Nach dem Abschluss der weiterführenden Schule verringert es sich um fast 25 Prozent, und 18 Jahre Bildung senken das Risiko um 36 Prozent.

Die Forscher haben auch die Auswirkungen von Bildung mit anderen Faktoren wie gesunder Ernährung, Rauchen und zu viel Alkohol miteinander verglichen und stellten fest, dass die gesundheitlichen Folgen ähnlich sind. Beispielsweise bringt eine 18-jährige Ausbildung die gleichen Vorteile wie der lebenslange Verzehr der idealen Menge Gemüse. Überhaupt nicht zur Schule zu gehen, ist dagegen genauso schädlich wie der Konsum von fünf oder mehr alkoholischen Getränken pro Tag oder das Rauchen von zehn Zigaretten pro Tag über zehn Jahre hinweg.

Auch Ältere profitieren von Bildung

Der Nutzen der Bildung ist Eikemo zufolge für junge Menschen zwar am größten, doch auch Menschen über 50 und sogar über 70 Jahre könnten davon profitieren. Die Forscher haben keinen signifikanten Unterschied bei den positiven Auswirkungen von Bildung von Ländern in unterschiedlichen Entwicklungsstadien gefunden. Das bedeutet also, dass mehr Jahre Bildung in reichen Ländern genauso effektiv sind wie in armen Ländern.

"Mehr Bildung führt zu besseren Jobs und höherem Einkommen und besserem Zugang zur Gesundheitsversorgung. Bildung hilft uns, für unsere eigene Gesundheit zu sorgen. Hochgebildete Menschen haben auch mehr soziale und psychische Ressourcen, die zu ihrer Gesundheit und der Länge ihres Lebens beitragen", sagt Soziologin Mirza Balaj.