Gesundheit

Die Kraft der B-Vitamine

Wie kann man den Bedarf am besten decken?

lps/LK. Vitamine sind nicht nur gesund, sondern auch vielfältig. Damit der Körper alle Funktionen reibungslos gewährleisten kann, ist er auf sie angewiesen. Eine ganze Gruppe nehmen dabei die B-Vitamine ein. Acht an der Zahl werden sie auch als B-Komplex bezeichnet, der teilweise, aber nicht ausschließlich, durch die Zusammenwirkung der einzelnen Vitamine agiert. B-Vitamine sind wasserlöslich. Darum wird ein Überschuss ausgeschieden und der Körper ist nicht in der Lage, große Speicher anzulegen. Eine regelmäßige, am besten tägliche Zufuhr ist notwendig, denn sie erhalten lebenswichtige Prozesse im Körper, unterstützen den Stoffwechsel, das Nervensystem und die Bildung von Blutzellen. Bei einem ausreichend gedeckten Bedarf wird Müdigkeit reduziert und auch Psyche und Stimmung profitieren. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Saaten, aber auch Obst und Gemüse wie Kartoffeln, Bananen und Spinat enthalten einzelne B-Vitamine zu verschiedenen Anteilen. Tierische Lebensmittel sind ebenfalls eine verlässliche Quelle sowie außerdem die einzigen Träger von Vitamin B 12. Personen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, sollten dieses daher unbedingt supplementieren. Nahrungsergänzungsmittel könnten auch für Leistungssportler und Schwangere sinnvoll sein. Letztere haben einen besonders hohen Bedarf an Vitamin B9, auch als Folat oder Folsäure bekannt. Doch auch ältere Menschen können durch weniger Appetit und damit geringere Nahrungsmengen an einem Vitamin-B-Mangel leiden. Ein Blutbild gibt darüber Aufschluss.