Kirchheim

50 000 Euro für Projekte am Dettinger Weg

Förderung Die Stadt Kirchheim bekommt vom Wirtschaftsministerium einen Zuschuss, um das Quartier zu beleben.

Das Quartier am Dettinger Weg soll lebendiger werden. Archiv-Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Mit insgesamt rund 90 000 Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau drei Städtebauprojekte in Baden-Württemberg im Rahmen des Nichtinvestiven Städtebauförderungsprogramms (NIS) - darunter auch eines in Kirchheim. Dies teilte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut mit. Die Einzelprojekte sollen die Maßnahmen der städtebaulichen Erneuerung in den jeweiligen Sanierungsgebieten ergänzen.

„Mit der Förderung unterstützen wir den sozialen Zusammenhalt aller Bevölkerungsgruppen und den interkulturellen Austausch in den Sanierungsgebieten“, sagte Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. So würde dazu beigetragen werden, dass ein eigenständiges Stadtteilleben in benachteiligten Gebieten möglich ist. Mit dem Programm werden Projekte gefördert, die besonders zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen in der Freizeit, zur Integration von Migranten, zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen und zur Teilhabe von älteren Menschen beitragen.

Geld für Bürgerfeste und Kinder

Insgesamt fördert das Wirtschaftsministerium im Rahmen des NIS-Programms 2017 14 Einzelprojekte in zwölf Städten mit insgesamt rund 800 000 Euro. Die Stadt Kirchheim erhält für ein Projekt im Sanierungsgebiet „Dettinger Weg“ 50 000 Euro. Sie möchte die Mittel für Veranstaltungen, Bürgerfeste und Kinder- und Jugendaktionen, Öffentlichkeitsarbeit und die Entwicklung eines Bürgerinformationssystems einsetzen. Zudem sollen eine Bürgerbeteiligung etabliert und Kooperationsstrukturen im Stadtteil aufgebaut und begleitet werden.

Die Fördermittel aus dem NIS-Programm erhalten die Städte und Gemeinden. Sie tragen in der Regel rund 40 Prozent der Kosten selbst bei. Die Finanzhilfen können für einen Verfügungsfonds, für sonstige nichtinvestive Projekte oder zur Deckung der Personal- und Sachkosten eines Quartiersmanagements verwendet werden. Für ein Sanierungsgebiet werden innerhalb von fünf Jahren maximal 100 000 Euro bewilligt. pm

www.stadterneuerung-bw.de

Anzeige