Kirchheim

Eltern bringen frischen Wind an die Schule

Projekt Am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium gibt es im Bauteil C keine Lüftungsanlagen – noch. Die erste ist jetzt im Eigenbau entstanden. Von Andreas Volz

Eltern basteln in der Mensa des Ludwig-Uhland-Gymnasiums: Es geht nicht um eine schöne Dekoration, sondern um eine Anlage, die v
Eltern basteln in der Mensa des Ludwig-Uhland-Gymnasiums: Es geht nicht um eine schöne Dekoration, sondern um eine Anlage, die verbrauchte Luft aus Klassenzimmern absaugt. Foto: Markus Brändli

Es ist eine ziemliche Tüftelei, aber am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium (LUG) haben sich auch lauter Tüftler versammelt. Ihr Ziel: gemeinsam eine Lüftungsanlage zu basteln. Wenn ...

se mi kenfrot,tinui slnleo chau eid efl nzrsimalmeKes mi eBulati C onlfg.e enDn drto ltehf es eezirdt na

eDn hetat iKsrhiecmh asPcal adBre mi bvrmNeoe imeb ohamcfuFr clShue gnbeeg.e tehta zrku oerhrv atews mvo tanIsaP-ltuxnkc-tiM neegseh rübe nei eairtlv icfashene efnraeVh.r acNhemd cih se oreancpsnheg ath,te hat hcis dsa UGL d.leegmet Ich dnfie es t,lol dssa irw ads jeztt ihacnef lma ammnsgiee

G medltee heatt shci edi esretdznntEaeivbletrrois iaCdlua ckGelRraeh,c- eid cuah gelhci ieagnemms mit lheicMa hnaH nie maTe nseamstllmuegetz hat. eAdueßrm getl ies lssbet ikfrägt mit Hdan na, hcons ni rde otnerirbeguV fau end isgnmeneema sreteani.tbiAsz uZ dne cvenhdrensiee insisthbectrArte eid btreAi mti mde hta eis nie uaf hir Loppta laderrghtenenue dun in edr sneMa erd echulS onhc eein ecihsgtihlta a:n knan anm rdzeiteej ehacnsuan - iwel wri hrei sston so eein esclhhcet tirnndgenerIbevtnu

r De its tmi onv erd ePtari dun temomkb so ekrdit ma cnkirptashe pBsielei ,itm adss se ocnh enrdae leaelButns gtib sla nru ide mti dne ehenndelf aütgsaenfnuLnlg im atuleBi C. saD blmnreetrpeotnI idwr scih lrisegladn hncti os fhicnea elasns iew dei ni gneiteEiabr rieengaertg Ertnel dun tmi seaeinkrtaMtlo von udrn 500 uoEr orp zami.snlseKrem

Ein e tneeehcsiwl aht dei ramFi setoF iee,ttselg bei rde iclhMea ahHn t.is Er knnte htnic urn lCaudai eeRk-hacclGr ovn mnisneemega enreaEd,betlnn eosnndr cuha nohc igenie rwietee terEnl ma U,GL edi czghulie eisne egAkierslnolbte nds.i habe hci leihcg mla re mi iNnahecnih, die nehba llea nsntopa azsetggu. saD rtcpsih sda tegangEen,m ads rwi heri emeaignsm an nde Tag

Ahuc ostns tis aileMch nHha in nesmie mheretUnnen fua fneeof Orenh abeh iemb strteiBbaemubitle eng,gfatar ob ied nsu tghiecwi eTiel tgfveenrori n.knneö erD reieekWlrst aht :gegsat r,Wi acmhen Udn alle erwan mit iuusshaEsntm

ahcN etnagre Abreti hemnne edi lrtEen na end Pltaz dnu cihs turne end sla oblriihvdcl in rhenaltVe dnu i.tbMirate ot:oF zeLr tstpeer tgil ads etemgas ,aTem das csih nevanreggne saStmga uzm aAiszbsteientr ma ULG nnenifuegde t,teah um in remehern uaBtmeas an run eenmi gaT niee forkediniuennet uz uneba nud zu anni.reltesli eien itezwe egnalA enbah die rgeniteenga rEtlne ndu rehrLe nshoc tirweee leeemtEn rt.eigfteg bnzitraseE tis seedi algAen bear chon h,nict eiwl asd rliaaMet hicnt hnarnvedo arw.

aerettvinAl uzm

lieZ rde Alnaeg sti ine ashuuutcst,Lfa nkeei Dei etcrbruehav tuLf ridw edi H,bunae die mi rsoezrbamPmeknlies unn mdjee hscTi sbe,wcehn ndu ein iemuoresrntvlysshRegt rdcuh nenei trilnotaeV gasteugna dun ahnc bgeeieta.tl rseiFhc utfL onv elstsb c,anh wlei edr Rmua ja hictn lfthutcid cohessvslnre .sit Dmtia tis ni ZniCertoo-nae ine swcgtheii erbomPl asd uaidlCa eckaRrGehcl- :hidrcslte sFrtnee selsna cshi razw muz Aber zdua tis se mi tnWire uz

ue hitlerlcS ergoG unraB, erd csih ide rAteienb an red blfeslean tnasuh,ac tis b:seteriget ridw duaz ieer,ngtba dass riw im iBeluta C seerbse uginnegnBde a,bnhe nenw ied huelnSc iedwer eDi ebgtlieetni rnltEe hbnae ma hcnedeWnoe agezn iberAt :tetlesegi waZr iwktr dei ceDke im zmnmeslearisK awste rAeb ide leAang kni.intotferu kcecGhstei terlaBs fsnaefch es aslo blnaherni enrwieg euSt,ndn weats areBshbruca mmeazus.zauennub saW zu eeiwesnb arw.

Lüftungsanlagenbau soll Schülerprojekt werden

Nicht nur Eltern sollen Lüftungsanlagen am Ludwig-Uhland-Gymnasium bauen: Sven-Oliver Hauber, Abteilungsleiter für den naturwissenschaftlichen Bereich, hat am Samstag mitgearbeitet. Ihm schwebt ein Projekt für Schüler vor: „Das lässt sich ohne Schwierigkeiten in den Unterricht integrieren. Verfahrenstechnik sowie Steuerungs- und Regelungstechnik sind im Lehrplan für NWT vorgesehen.“ Möglich wäre es auch, dass sich die Technik-AG des Ludwig-Uhland-Gymnasiums um die Lüftungsanlagen im Bauteil C kümmert.

Die Identifikation mit einem solchen Projekt ist bei allen Beteiligten groß. Das hat sich schon am Samstag bei Eltern und Lehrern gezeigt. Es dürfte mit Sicherheit auch für Schüler gelten und damit einem Problem vorbeugen, das Michael Hahn vorsichtig andeutet: „Ich weiß nicht, ob so eine Anlage dem Spieltrieb von Schülern auf Dauer standhält.“ Wenn also Schüler selbst beteiligt wären am Bau, aber auch an der Wartung der Anlagen, würden sie stärker darauf achten, dass die Geräte intakt bleiben.

Virtuell wird der Unterricht in den nächsten Tagen und Wochen fortgeführt - Lüftungsanlage hin oder her. Schulleiter Georg Braun zeigt sich zufrieden mit dem Fernunterricht. Auch die Elternbeiratsvorsitzende Claudia Gerlach-Reck bestätigt, dass der Unterricht am Bildschirm gut funktioniert. „Aber auch der beste Fernunterricht nach Stundenplan kann kein gleichwertiger Ersatz für den Präsenzunterricht sein“, sagt Georg Braun. „Natürlich würden wir unsere Schüler lieber vor Ort an unserer Schule unterrichten.“ vol