Kirchheim

Eltern bringen frischen Wind an die Schule

Projekt Am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium gibt es im Bauteil C keine Lüftungsanlagen – noch. Die erste ist jetzt im Eigenbau entstanden. Von Andreas Volz

Eltern basteln in der Mensa des Ludwig-Uhland-Gymnasiums: Es geht nicht um eine schöne Dekoration, sondern um eine Anlage, die v
Eltern basteln in der Mensa des Ludwig-Uhland-Gymnasiums: Es geht nicht um eine schöne Dekoration, sondern um eine Anlage, die verbrauchte Luft aus Klassenzimmern absaugt. Foto: Markus Brändli

Es ist eine ziemliche Tüftelei, aber am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium (LUG) haben sich auch lauter Tüftler versammelt. Ihr Ziel: gemeinsam eine Lüftungsanlage zu basteln. Wenn es im „Probeklassenzimmer“ funktioniert, sollen möglichst auch die übrigen elf Klassenzimmer im Bauteil C folgen. Denn dort fehlt es derzeit an Lüftungsanlagen.

Den Anstoß hatte Kirchheims Oberbürgermeister Pascal Bader im November beim Fachforum ...

ulSehc engge.be thaet rzuk rerovh tsewa mvo ant-Pniastt-MlkuIxc sengehe ürbe ien vairtel seacinhfe h.Vreafner dNhmcae ich es nrpeoecghnsa th,eta hta ichs asd GUL etd.meegl chI dnief es l,olt sads iwr das ttjze aecfihn alm meseaimgn

l emeGdte ethat cihs ide vilEesttseenidbntrozarre Ciualad hGerlecca,Rk- dei uach gilehc amegimsen tim cMehali aHnh eni aemT zsaumeetglltmnes h.ta etgl eis tsbles tmi nHad na, cnohs ni der eVroretngubi fau end naneimegesm trstsiinb.eeaAz Zu end nesdrevehecin ehbirsnrtsAiettc rfü eid bAtrei mti edm aht eis ine fau rih pLatop nauetneherrlgde ndu ni edr neMsa edr Sluhce onch eein clhiahtsigte an: kann mna issh♀c zedetijer scaaneuhn - ewli wri hire stsno so eien hsclctehe dnvntniuebeegrtnrI sti itm ovn rde rePtai nud kbtmmoe so eidrtk ma snaiphectrk ileseBpi t,im ssda es hnco aerned lluentsaBe tbgi lsa run dei tmi edn elnhedefn mi itulaeB C. asD ntpmeorebltenIr wird icsh alnsleidrg thcin os cnahfei laesns wie dei ni Etgearnibei iganertgree ltErne dnu tmi eMtorliknsaate vno ndur 005 Eoru rpo .iensm ezlKimanesrE cheiesetwnl hat edi iarFm steoF gee,elistt bei dre hilcMea hnaH is.t Er nnetk ihtnc run adluiaC lrcGece-akRh onv emmanisgnee bnt,Enedlraeen endonrs uahc hocn ngeiie rtewiee Eetlnr ma GUL, ied ezgulhic eesni ltlgkAeeoinbres .idsn beah hic ceihlg mal er im Naihh,cnnie eid bneha lael stoanpn e.tuagzgs Dsa icrptsh das gneemtEgan, asd riw ireh maeensgmi an ned gTa

chu A ossnt tsi ilheaMc anHh ni iensem nmenrUneteh fua ffnoee Oernh eabh mibe mtiaeuselritBtebb ,teangfagr ob eid sun tchwgiei iTlee orernfigevt erD eWerirleskt ath tag:gse i,rW cmhane nUd lael nearw mti sinumuhssEta achN ergante Atreib ehnmen edi rntleE an nde zlPat dun icsh ruetn dne sla rdohbivlcil in theneVlar dnu tbe.atiiMr Ft:oo tzpLeesrrte ltgi dsa tgmsaee maT,e asd hisc gevrengnane smaSagt uzm sirzaAebtsinet am GLU egenennufdi ah,ett um in ehrmeren sumaeBta an unr mneie aTg niee fiendnoeruntkie zu ubnae und uz lsnntlieir.ea Frü iene tizeew nAalge nbaeh edi egneiatgrne elEtrn dnu rheerL hscon iweerte elEtmene .gitteregf aEirtenszb its sidee aAlgne brea cohn hnti,c lewi das ialMtear rfdaü ctihn vhroeannd r.wa

tielvre anAt umz

ei Zl rde glenAa its nei satus,Lcuuftha keein ieD rtarchbevue fLtu irdw ide nuea,Hb ide im emrmzPaskerenilobs nun edmej isTch enb,swche udn nie ysritltvemrResngeshuo duchr enine otrinlaetV gaasuegnt nud hcna litgb.taeee iehFscr tuLf örstmt vno lsbets hn,ac liew edr uRam aj ctinh udftcithl shevonlsecrs st.i iamtD tis ni Zo-tnnriaoeeC nei tcieishgw robemPl ads iadlCau rhceRlcka-Ge rhetdci:ls nesrFet senlas isch zrwa zum üLefnt nf.fneö rAeb aduz its se im inertW zu

e cetiShulrl erGgo rBuan, red hics ied enrebiAt na edr elflnbsea cntshaau, tis e:tbgetesir driw dauz e,agitrbne asds iwr mi uetaiBl C seeesrb unedegnBgin ,anhbe nenw dei hnuScel deirew iDe eitbgleetni nertlE behan am noecWhdnee aengz brAite :gttelisee aZwr iwtrk edi cDeek mi lsemsKriazmen ewats Areb eid gAanel kifr.eiuntotn ecskcthieG lrseBat cfnhafse se soal hrbaennil inewrge du,tnenS swtea Bcruabasrhe .numzzbamauneuse saW zu eweeisbn .wra

Lüftungsanlagenbau soll Schülerprojekt werden

Nicht nur Eltern sollen Lüftungsanlagen am Ludwig-Uhland-Gymnasium bauen: Sven-Oliver Hauber, Abteilungsleiter für den naturwissenschaftlichen Bereich, hat am Samstag mitgearbeitet. Ihm schwebt ein Projekt für Schüler vor: „Das lässt sich ohne Schwierigkeiten in den Unterricht integrieren. Verfahrenstechnik sowie Steuerungs- und Regelungstechnik sind im Lehrplan für NWT vorgesehen.“ Möglich wäre es auch, dass sich die Technik-AG des Ludwig-Uhland-Gymnasiums um die Lüftungsanlagen im Bauteil C kümmert.

Die Identifikation mit einem solchen Projekt ist bei allen Beteiligten groß. Das hat sich schon am Samstag bei Eltern und Lehrern gezeigt. Es dürfte mit Sicherheit auch für Schüler gelten und damit einem Problem vorbeugen, das Michael Hahn vorsichtig andeutet: „Ich weiß nicht, ob so eine Anlage dem Spieltrieb von Schülern auf Dauer standhält.“ Wenn also Schüler selbst beteiligt wären am Bau, aber auch an der Wartung der Anlagen, würden sie stärker darauf achten, dass die Geräte intakt bleiben.

Virtuell wird der Unterricht in den nächsten Tagen und Wochen fortgeführt - Lüftungsanlage hin oder her. Schulleiter Georg Braun zeigt sich zufrieden mit dem Fernunterricht. Auch die Elternbeiratsvorsitzende Claudia Gerlach-Reck bestätigt, dass der Unterricht am Bildschirm gut funktioniert. „Aber auch der beste Fernunterricht nach Stundenplan kann kein gleichwertiger Ersatz für den Präsenzunterricht sein“, sagt Georg Braun. „Natürlich würden wir unsere Schüler lieber vor Ort an unserer Schule unterrichten.“ vol