Kirchheim

Eltern bringen frischen Wind an die Schule

Projekt Am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium gibt es im Bauteil C keine Lüftungsanlagen – noch. Die erste ist jetzt im Eigenbau entstanden. Von Andreas Volz

Eltern basteln in der Mensa des Ludwig-Uhland-Gymnasiums: Es geht nicht um eine schöne Dekoration, sondern um eine Anlage, die v
Eltern basteln in der Mensa des Ludwig-Uhland-Gymnasiums: Es geht nicht um eine schöne Dekoration, sondern um eine Anlage, die verbrauchte Luft aus Klassenzimmern absaugt. Foto: Markus Brändli

Es ist eine ziemliche Tüftelei, aber am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium (LUG) haben sich auch lauter Tüftler versammelt. Ihr Ziel: gemeinsam eine Lüftungsanlage zu basteln. Wenn ...

se im nfrkietiontu, lenlos uhca eid fle ssilemznmKaer mi uetalBi C elfgon. nneD rdto tlefh se irzdete na

ne D haett Keshiirhmc slaacP raeBd mi bmveNore bime cahuFormf ceuSlh ebneg.eg ttaeh kzru rrvhoe eatsw vom -ckstIxPt-auitannlM eensegh ien eitlavr cniaefehs a.Veenhrfr dcamhNe ihc es cnenrhpsoage hett,a hat ihcs dsa UGL e.mgetdle Ihc enidf es ol,tl ssad wir sad jetzt hecafin mla aniegmmes

dleGeet m eatth cshi edi tsonrsieitvenbreztdlarEe iaCuald leeacGkc-rR,h edi cuah lheicg mgnmeisae tmi cieMhla haHn nie eTam slnetesmutgmleza aht. glte sei etsslb mit dnaH ,an hnsco ni der tbneiVrgreou afu dne enemagsmeni nabsitiAsteez.r Zu ned isedehevnnrce tAtsheetrcsiirnb üfr ide Atebir tmi mde hat sei ien ufa irh ppLota edeehutleranrng ndu in erd Masen erd uSechl ncoh eien chhieglatsti n:a nank nma jtezdreei cannshuea - wile wri rehi notss so niee techelcsh rrvtbnndtugieneenI

eDr sit mti nov edr iarPte dun metmbok so detikr ma scpaeihtkrn spieeBil tm,i ssda se ohcn adneer naulesBtel ibgt sla nru ied mit ned nhefneeld im lBieatu C. saD nIenetrtomberpl wdri ichs lrlsagdnei tchni so iahnefc lsaens wei dei ni irenbeEgati erantieeggr eElntr dnu mti etnlestiaroMak nov nudr 005 Erou orp K.irzemaemssln

eni E whsectelnei aht dei irFam estoF ,etseltieg bei rde clhiMea hanH cfbsgähitet st.i Er nntek icthn rnu idCaaul -GkrecehcRal onv emansgimeen rEnedene,tnlba srdonen huca hocn igenie iwrteee nrtelE ma G,UL edi elhgzicu nisee kbleneeoilrsAgt isn.d abhe ihc lchieg lam nfüf räezlth er mi ,iinahNcnhe die abhne alle onaptns .gzgsutae saD rhiptcs ads gnamegnEet, sad irw erhi amgmensie an ned Tga

A cuh stnso its Mailech haHn in seemin Urmteenehnn uaf offeen hreOn heba mibe mltutietbeBeraibs afeggatnr, bo edi sun tcwgieih Tiele grtnvefioer erD ilkertrseWe tha esgat:g Wi,r mnhcae ndU elal enrwa mit mEsatiussuhn

ahcN eneragt ibAetr nhenme edi nleErt an ned tzlPa ndu shci nture ned sal ildrvblhcio in anhetrVle ndu bart.iiMet to:oF r eptrseLzte tgil asd tmeeags ,Tame asd cish aengernnvge Saamtgs umz enztsbtiseairA ma LGU ngedfnuenei ,aetht mu ni rneremhe useatmBa an unr emeni aTg iene fiideenkeuotnrn zu ebuan und uz sieellt.innar niee weizet leAgan aehnb dei eineaggnret trnleE ndu Lrrhee oshcn reiweet lneEemte etetgg.ifr esEtznbari its eedsi lngeAa rbea cnho it,nhc eiwl asd aMiralte htnic oderhnanv a.rw

ritaveentAl umz

Z iel dre lgAena tsi nie atsau,uhLsfctu neeki ieD ecrbvahuetr fLut wdri ide ebn,Hua die mi semorerknizPablems nnu üreb ejmde chTsi ,wnhesebc und ine mvsrtseseReulhitgnory dhcur nenie arltntioVe gtenaasug und anch lbeit.aegte ehcFsir Ltuf nov sbeslt nh,ca elwi edr mRau ja itnch udltictfh lcvheerssosn ti.s taiDm sti in n-oZonietareC eni tesicihwg rePomlb ads dauCila cecerGhak-lR edh:ilscrt nsrFeet lsnaes sich awrz zum rbeA azdu ist se mi itrWne zu

rluhitl Scee eGgor r,anBu rde isch ide bnrieeAt na edr ealsenlbf ,haunctas ist resgt:iebte rdwi dauz rti,benaeg adss irw mi eauBilt C eesbesr gdBnenengui ahne,b nnew edi hecSnlu wedrie Die itielengteb nrltEe anbeh ma chdeneeWno gezna Abtrie el:egiestt rZwa irwtk edi gaeebnäthg Deeck mi rmismKeseanzl etwas rbAe dei glnaAe eiuknrtfit.no Gcsehctiek ratlesB cafhnfes es aosl nbahnlire weirgen nedutnS, aetsw rushBaabrec eu.amsmnubaeznzu Was zu eebeniws .war

Lüftungsanlagenbau soll Schülerprojekt werden

Nicht nur Eltern sollen Lüftungsanlagen am Ludwig-Uhland-Gymnasium bauen: Sven-Oliver Hauber, Abteilungsleiter für den naturwissenschaftlichen Bereich, hat am Samstag mitgearbeitet. Ihm schwebt ein Projekt für Schüler vor: „Das lässt sich ohne Schwierigkeiten in den Unterricht integrieren. Verfahrenstechnik sowie Steuerungs- und Regelungstechnik sind im Lehrplan für NWT vorgesehen.“ Möglich wäre es auch, dass sich die Technik-AG des Ludwig-Uhland-Gymnasiums um die Lüftungsanlagen im Bauteil C kümmert.

Die Identifikation mit einem solchen Projekt ist bei allen Beteiligten groß. Das hat sich schon am Samstag bei Eltern und Lehrern gezeigt. Es dürfte mit Sicherheit auch für Schüler gelten und damit einem Problem vorbeugen, das Michael Hahn vorsichtig andeutet: „Ich weiß nicht, ob so eine Anlage dem Spieltrieb von Schülern auf Dauer standhält.“ Wenn also Schüler selbst beteiligt wären am Bau, aber auch an der Wartung der Anlagen, würden sie stärker darauf achten, dass die Geräte intakt bleiben.

Virtuell wird der Unterricht in den nächsten Tagen und Wochen fortgeführt - Lüftungsanlage hin oder her. Schulleiter Georg Braun zeigt sich zufrieden mit dem Fernunterricht. Auch die Elternbeiratsvorsitzende Claudia Gerlach-Reck bestätigt, dass der Unterricht am Bildschirm gut funktioniert. „Aber auch der beste Fernunterricht nach Stundenplan kann kein gleichwertiger Ersatz für den Präsenzunterricht sein“, sagt Georg Braun. „Natürlich würden wir unsere Schüler lieber vor Ort an unserer Schule unterrichten.“ vol