Kirchheim

Kirchheim will Vandalismus bekämpfen

Öffentlichkeit Insbesondere Schulhöfe sind attraktiv für Jugendliche, die sich abends und nachts im Freien treffen. Häufig hinterlassen sie Müll, Scherben und mutwillig verursachte Schäden an den Gebäuden. Von Andreas Volz

Die meisten Schulhöfe in Kirchheim sind bislang noch öffentlich zugänglich, ohne Einzäunungen. Das kann sich aber schnell ändern
Die meisten Schulhöfe in Kirchheim sind bislang noch öffentlich zugänglich, ohne Einzäunungen. Das kann sich aber schnell ändern - wenn der Vandalismus nicht mehr anders in den Griff zu kriegen ist. Symbolfoto: Carsten Riedl

Eigentlich sollte es um Vandalismus an Schulen gehen - und um die Frage, wie die Stadt Kirchheim dieses Problem in den Griff kriegen will. Immerhin klagen die Schulleiter schon lange über Sachbeschädigungen, Schmierereien auf Mauern und Wänden, Scherben und Müll auf dem Schulhof sowie - noch weniger appetitlich - über Menschen, die bei Dunkelheit auch ihre Notdurft auf öffentlichem Gelände verrichten.

Gerade weil das Thema schon so lange zur Debatte steht, geriet nun die eigentliche ...

aDeetbt mi iedmeaertnG uz eerni cAnrbhuegn tmi erd atS.dt eicthEl aernwf rde rVatnewlug r,ov zu eglna eebgilbne zu nies dun tzjet tstat inhtcs reedsan lsa ieen glaleimeen uinbceehgsBr rde larmkoPbiet reglgovet uz ba.enh

Dne nAgfan tcemha oialFnr pSehpc (rieeF ehbna nei toenkreks gadibelL er.ttearw Aber ied uAesasng edr tenwlVagru baenh lerikeeni zugBe zu ri.eihcKhm Wri onewll enei h,lfägAnuzu na nwelehc lSteeln enie gelnfore Ahuc vaE dinoaBuu etizeg chsi sads ads orjPtek emmri conh cthin keknrot eagnnngega jTaon krisnB SD)P( thaet lfelasenb ndeear ewrtrngEaun gth:ege eadntch etlcegi,hni dsas eztjt mi bkOotre der tsssSrctuha ingg se mu ennie rncts.Gdssauzseluhb Dei eaVluwrtng olls eid aSiniottu nnu efurbaietan und edje lcSeuh puesagsean rc.oehslangv eiS lols die rnoedieglnzriovPu um eriteclh eerp,arsbn esesrb luhetncebe oerd itm aemsaKr zu dnU eis lslo enien eniref aeufnega,trb 2210 tmi tertwrSkoe zu neibegnn - mu in tnkaoKt mti den nligehuecJnd zu nkoe,mm die ichs esanbd nud htcnsa uaf lfu.hnaate Dre reod edi eoSerwktretr elslon fau itm edn nhuieedJclgn ins enomm,k mu esi mov zrsisehtcernöer iTle hisre Tsun hnaaG teezbuu.nla asd sit anch ithncAs nvo aneL tfriWheeo erd btees gWe: ewicgsitht udn seefivefttk ielT edr teitraegS ggeen slmiaVsnuda its dei lloest etrs ndan mzu Eaiznts emmkno, wnne die zKnopete thicn hrme

An ieresd leSlte hettfeilpc rih Tnoja rknsiB ebi: eabhn eine anzg adnere ueBetgdnu dun eeni znga ednaer Rlole las lzeoiPi ndu cshi dei gbnuaesA ürf sedei tiberA csnellh teriaroisnem - centigssha onv emngetdnsdbniulvsaai tRur,eanpaer die naleil na erd Aselleleunhc ni utg eirv Jehrna wtea orEu tkogetse bhen.ecHnri iha eikrnBr )k(neLi eangtrlev rtes ein K,tnzepo vbero ied irovuegzePndionrl rw,ede rlihcU esKcyhrre er:iotsaentkt edi eein tiucfShlhpcl ,gitl haneb ucah edn cenhegeitrbt urscAhpn, iene eirdcnehtlo hecSul fiozenuvrdn - nud tchin omnergs sret rcdhu Scberhne vno enhge uz

eblnredeeeiwb

aSraCtdt -tKI Gdre Mlogre eenrtrine an ied edi rvo einnige eaJnrh ni ihheirKcm elfirwiilg die Abrite edr Srorweetekrt htnat:e awr amadls cauh iaebd dun beha seltlsteg,tfe wie edi dehgculJnien nach engriei itZe rhes tsivopi dfraua etr,ngrieea asds csih wEneorhni eimchhrisK irkchilw dun tftshnrae eis teee.irerinnss eheVitllic nelslto iwr das iwerde felenbau

stee Ltezr sti clrhhiecsi nie reutg e:Gkaend tgnchiesAs der nviele unehSlc udn der leinve reiewten na deenn lsaaumdnsVi zu bgaekeln ,sit niee etwoeltSerrteekS-rl lleain mauk rueciea,snh um zhuliegc auf dJnuheegicl wenzeiu,rkni dei shic im Fernei nt.ferfe

as W lale neRerd dnbuer,etea eid e,diigotNetnkw memir mrhe nud .eeanbrszupr usnchäditrlzG eahnlt ise ma epKztno red fenofen uneclhS f.ste nWne se bare hcitn edrnsa gthe, sneüsm uäZen und oeTr reh.