Kirchheimer Umland

Die Deifels-Nonn' treibt's bunt

Überraschung bei der Narrentaufe: Kirchheims Kloster-Deifel erhalten ab sofort Unterstützung

Die Deifels-Nonn' treibt's bunt
Die Deifels-Nonn' treibt's bunt

Fürchtet Euch nicht! – Mit diesem Ruf wiegte Zunftmeister Holger Böhm von den Kloster-Deifeln das Publikum auf dem Kirchheimer Marktplatz gestern nur scheinbar in Sicherheit. Reichlich bunt trieben's nämlich die Narren, und vor allem die Täuflinge hatten allen Grund zur Furcht, stand ihnen doch ein teuflisches Menü in aller Öffentlichkeit bevor.

Anzeige

Applaus gab's reichlich angesichts der zahlreichen Hästräger, die schon optisch für Buntheit auf dem Marktplatz sorgten. Das Ritual des Häsabstaubens zum Auftakt machte gleich richtig Spaß und sorgte für Stimmung.

Schräg, schwungvoll und manchmal sogar richtig melodisch kam die Guggenmusik der „Romdreiber" daher. Die Musiker heizten mit ihren Instrumenten dem Publikum kräftig ein.

Närrisch ging's nicht nur gestern zu, närrisch geht's auch weiter. Schließlich haben die Kloster-Deifel jetzt offiziell die Fasnet-Saison eröffnet. Fortan werden sie ziemlich ungehindert in Kirchheim ihr Unwesen treiben. Zum Leidwesen aller Narren ist ihre Zeit heuer kurz: Schon in fünf Wochen ist Aschermittwoch, und damit Schluss mit närrisch.

Eine faustdicke Überraschung präsentierten die Kloster-Deifel dem Publikum im 20. Jahr ihres Bestehens: Fortan werden die Deifel Unterstützung erhalten durch die Deifels-Nonn', eine zweite Figur, die mit viel Liebe und Detailfreude kreiert wurde.

Täufling möchte man wahrlich nicht sein, wenn die traditioneller Veranstaltung ihrem Höhepunkt entgegenstrebt: Auch gestern wurden zwei bemitleidenswerte Neu-Narren erst „geteert und gefedert", dann wurde ihnen ein Menü kredenzt, das wohl direkt aus der Hölle stammte . . .

Ins närrische Treben gewagt haben sich Fotograf Ralf Just mit der Kamera und mit Block und Stift Irene Strifler.

Deifels Nonn
Deifels Nonn