Kirchheimer Umland

Jahrzehntelange Aufbauarbeit

Die „Motoren“. Motiviert bis in die Haarspitzen waren in den Gründerjahren des Vereins der Dettinger Fabrikant Karl Helmut und der Fotograf Peter Jakob. Von Göppingen stieß Josef Pettinger hinzu. Wesentliche Impulse in der Vereinsarbeit geben bis heute auch Lothar Bogsch (Leonberg) und Lutz Schulze (ursprünglich Berlin). „Ohne die beiden“, so der Vereinsvorsitzende Helmut Kohlhammer, „hätten wir wahrscheinlich nur eine gewisse Mittelmäßigkeit erreicht. Ich weiß nicht, ob wir ohne sie überhaupt zehn Jahre überstanden hätten.“

Über den Tellerrand . Bei unzähligen Filmfestivals konnten die Teilnehmer ungeahnte Ideen aufsaugen, raffinierte Techniken entdecken und damit letztlich die Qualität der eigenen Filme stetig verbessern. Einige Kreative vom FCT spielen nun seit ein paar Jahren in der Bundesliga: „Wir waren mit zehn unserer Filme jetzt in sechs Jahren hintereinander auf der obersten Etage.“ Das heißt, die Filme haben regionale und landesweite Ausscheidungen gewonnen und erste und vordere Plätze bei Bundeswettbewerben. Der Verein richtet auch selbst Wettbewerbe aus, sechs Mal bereits ein Landesfilmfestival in Dettingen, der erste Wettbewerb war 1990 die „Videografica“ in Kirchheim.

Schlüssel zum Erfolg. „Das Hobby an sich steht für uns an oberster Stelle“, sagt Helmut Kohlhammer, „aber das Gesellige kommt auch nicht zu kurz.“ Gegenseitig unterstützen sich die Mitglieder mit Tipps und Ratschlägen, hart aber fair und auf Augenhöhe. Alle zwei Wochen treffen sie sich regelmäßig, Ausflüge oder Wanderungen gehen extra. Reihum gestalten sie sogenannte Autorenabende mit Themen wie Filmvertonung oder -schnitt. Wer mag, zeigt seine neueste Produktion oder alte Schätzchen. Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums gab es eine kleine „Familienfeier“ für alle Mitglieder und ihre Partner. Richtig „groß“ gefeiert wird dann erst der wirklich runde Geburtstag in zehn Jahren.ab


Anzeige