Kirchheimer Umland

Roboter-Spezialist sucht Fachkräfte

Maschinensteuerung Junge technik- und softwarebegeisterte Programmierer sind gefragt: Dem Schlierbacher Unternehmen „M-Tool Solutions“ fehlen geeignete Fachkräfte. Von Axel Raisch

Geschäftsführer Martin Neumann übt den Schulterschluss mit einem Roboter aus dem Hause M-Solutions.Foto: Axel Raisch
Geschäftsführer Martin Neumann übt den Schulterschluss mit einem Roboter aus dem Hause M-Solutions.Foto: Axel Raisch

Zu Beginn des Jahrzehnts zeichnete sich die Entkopplung des Kurses von Schweizer Franken und Euro ab. Daher traf die Schweizer „Alaxa Robotic Group“ die Entscheidung, eine deutsche Niederlassung zu gründen. Ansiedlungsziel war die Region Stuttgart, denn hier sitzen mit Automobilzulieferern nicht nur viele Kunden, hier befindet sich mit der auf den Fildern beheimateten Deutschlandzentrale der Firma „Fanuc“ auch der Systempartner von „M-Tool Solutions“.

Bezogen wurden zunächst gepachtete Räume „Am Haslenbach“ in Schlierbach. Ende 2017 folgte der nächste Schritt. Im gleichen Gewerbegebiet im Norden Schlierbachs wurde ein eigenes Grundstück gekauft und bebaut. Auf rund 3 000 Quadratmetern befinden sich auf zwei Stockwerke verteilt nun Verwaltung, Entwicklung und Konstruktion in modernen und lichtdurchfluteten Räumen. Das Grundstück bietet Raum für eine Erweiterung, nur die Hälfte wurde bebaut. In der Mittagspause nutzen die Mitarbeiter die Stama-Kantine mit, die von der Spindelfabrik Süßen beliefert wird.

Geeignete Bewerber sind rar

Ideal gelegen, findet Geschäftsführer Martin Neumann den Standort Schlierbach „im Dreieck“ zwischen A 8, Göppingen und Wendlingen. Sowohl Stuttgart als auch Ziele auf der Alb seien unter normalen Umständen in einer halben Stunde erreichbar. Hemmnis des stetigen Wachstums der Firma, die 2012 mit zwei Mitarbeitern gestartet war und nun neun Beschäftigte zählt, ist der Fachkräftemangel. Händeringend werden etwa Roboter-Programmierer gesucht. Sowohl Personen mit Erfahrung als auch „technik- und softwarebegeisterte Juniorprogrammierer“, Techniker, Maschinenbauer sowie Mechatroniker seien willkommen, sagt Martin Neumann. Der Diplom-Ingenieur, der auch einen Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur hat, ist seit Mai 2017 Geschäftsführer des aufstrebenden Unternehmens. Für das laufende Jahr ist die Ausbildung eines Mechatronikers geplant. Doch selbst geeignete Bewerber für einen Ausbildungsplatz zu finden, sei in heutiger Zeit in der Region schwer, berichtet Neumann. Zu den Kunden gehörten neben Automobilzulieferern aller Ebenen und Firmen der Medizintechnik auch namhafte Hersteller von Elektrohandwerkzeugen, die allerdings Wert darauf legen, nicht genannt zu werden. Geliefert werde nicht nur in ganz Deutschland, sondern vielfach auch in die Schweiz, berichtet Geschäftsführer Neumann.

Der Hintergrund mag für Ohren im Hochlohnland Deutschland komisch klingen, doch aus Schweizer Sicht wird beim großen Nachbarn im Norden kostengünstig und dennoch sehr gut produziert. Lohnkosten sind in dieser Branche in Deutschland knapp 50 Prozent günstiger. Die Auftragsbücher bei „M-Tool“ sind entsprechend voll. So voll, dass bei heutigem Auftragseingang mit dem Beginn der Umsetzung erst ab Mai gerechnet werden kann. Zu Umsatzzahlen hält sich die Alaxa-Gruppe bedeckt. Die Leistungsbilanz verzeichnet 60 installierte Fanuc-Fräsmaschinen, über 200 installierte Robo­shot-Spritzgussmaschinen und über 600 Fanuc-Roboter. Am 21. und 22. Februar lädt „M-Tool Solutions“ Kunden, Lieferanten sowie die interessierte Öffentlichkeit zur „M-Tool Open“-Hausausstellung ein. Zu sehen sein werden aktuelle und zukünftige Roboterautomationen für Handling, Spritzguss und Frästechnik. Als Highlight verspricht Geschäftsführer Martin Neumann einen mobilen Roboter, der bislang nur auf Messen in München, Stuttgart und Friedrichshafen zu sehen war.

1 Weitere Informationen zum Unternehmen gibt es online auf www.m-tool.eu

Marktführer in Asien bei Maschinensteuerungen

Systempartner „Fanuc“ ist in Asien Marktführer bei Maschinensteuerungen für Dreh-, Fräs- und Werkzeugmaschinen. Das japanische Unternehmen ist vor allem auf dem Gebiet der Robotik, CNC-Steuerungen sowie Servomotoren und dazugehörigen Frequenzumrichtern tätig. Da für viele Firmen der asiatische Markt von großer Bedeutung ist, bauen sie in den dafür bestimmten Maschinen Fanuc-Steuerungen ein und nicht die des europäischen Marktführers Siemens.ar