Lenninger Tal

Etwas Süßes in der sauren Zeit?

Corona Halloween fällt dieses Jahr für viele Kinder und Erwachsene flach. Große Partys können nicht stattfinden und die Spielwarengeschäfte haben aktuell kaum Gruselartikel im Sortiment. Von Lena Bautze

Für viele Kinder ist es ein ­Höhepunkt im Jahr: die Süßigkeitenjagd an Halloween. Normalerweise ziehen Kinder durch die Straße und hoffen, durch ihre „Drohung“ ­„Süßes, sonst gibt’s Saures“ ihre Körbe zu füllen. Doch 2020 ist alles anders, vor allem bei Familien, bei denen der Brauch einen wichtigen Stellenwert hat.

Zum Beispiel bei Familie von Baer aus Kirchheim. „Bei uns ist Halloween nach den Sommer­ferien ein großes Thema“, sagt ­Ulrike von Baer. Die Kirchheimerin ...

tha ni ieAkmar tieudtsr ndu chis ktecnsnae essnla von med hrca.Bu ei,dnf das tFse tis enei etgu inethgeee,lG mekozmuzmnsneuma dnu dei dnluke irhszJaeet tbnoet e.si Jdsee Jarh hat eis fiteegre - mti lae,lm asw Anneenfgag tha eid teuizrlseG bie hri mit med narew nnda egrne mla bsi uz nzeh rKidne bie nus mhdiae sulp dnU imadt eid peeet,ssnrG Hnxee ndu hics ucha nko,entn gab se imrem swa uz nnahcse - aeolelhkuewncHn dnu cuiregash enizVureegrn uaf sinufMf ufnrtde ad hncti ehenl.f Auch esrbeas neuAg uenrllk egrne lam edn iT.hsc oDhc hicnt deerj mi usHea vno Brea knan itm edm westa n.feangna nnaM sit zrtA dun itfned eis rshe tsga ise ldhen.ac

noelsl nde Weg uz o:oFt Anek rIraiens mKm eisdme Jahr ist llaes eemworresaNli nwsise ied narNhbac nvo dre mFeiila ,cisdehBe asds ieen teueM ggrrhenui iednrK tchnas gnlilkte nud canh ga.frt hDoc ahrJ wrnede ied utLee lsrchieinhhacw hnitc kdtne is.e ttelirnvAea en,is dsas nam dei eiseeharnNc rvo die dnfite ied erMtt.u Afu das naLufe liwl ies emhir nohS eilzueb cinht ezht.ncveri hat ihmc entebe,g wsnsieentg mit irm emanzsum gehen zu Dhco ohne uleAgnmdn egnnlilk eis wrnd.geoin derwe eni apra naNbcahr iaDeb tigb se uatl rde ettMur ein gzneEkn,hicuerensn bo endriK bie iemne Haus ewsat trewnrea esisrbüK enedlcuth orv red sti sad ine tguse irdw n,eedmiengj red tihnc udn nekie g,itb eni tSeihrc sgiteepl. teormdtz niene heitScr eisnlpe l,wli muss afuard tha,nec asds ekeni eencMhns zu Seadchn noekmm nzehsesgibeeiuw mfreeds giEmtuen obtten imnrraelbKotari Hrdlaa dtmc,Shi rde neizeiolhPlci red äendrL nud dse s.nBude rE :toenbt ndsi nidgbetnu zu ieB scnelho Genatlset nma lirweigfil btnsdA:a ootF: rnCtsae eildielV eR ferein an ewHealnlo uach asytPr. nieE nvoda tsi Tanaj emmHl.u eDi eiLennnrign tthae etzlest Jrah hnoc niee Gfelierre,su ebi erd jered tGsa ekrdetlive .kam amk rogas ehon atseg ise canhd.el zaGn so tlbaur ewi es klng,ti arw es nnda hdoc cnthi: eDr tetha hics eenin Metanl e,kfutag dne man ichs dne zeanng

seDi es aJhr driw es eneik taryP gbn,ee hacu weßi sei cnoh nc,thi ob irh nhoS mu ide inehze drw.i imt irm re incth egenh nud ebi ned rnransbeNihadkc tsi es cnoh chitn shicre, bo ies gast naTja gtib es iken

aTanj eHumml etifree stleezt arhJ mit hmier honS mi Pranlotkroe laeln.weoH oFot: rt evipaDi rnaoersKioC- brivtedr cthin nru vlieen Kndnrei asd rGfuesel,ts sei kitrw icsh achu fau sad der .usa isesde ahJr agr ntcish ni uensr tmrotinSe gtas enttneA aSchd mvo nainceighemgl ni cimhreh.Ki tis es huca iebm wapnleleanridSe gseieH in erd nntsd.aetIn jtzte nur ein aarp earb nesure okuerdtP ebinte irw hcnti atreP lKsua. eiB niedeb kann amn eaenwoelsimrr mu sedie erheziastJ asaprr,Hya eisckaeGtshnsm udn .oC unkf,ea ohcd dei ednebi erunFa idns ihsc en:gii rJha igbt es enki

Kontrolliert das Ordnungsamt verstärkt?

In Kirchheim sind laut Pressesprecher der Stadt, Robert Berndt, mit Blick auf das Halloween-Wochenende keine besonderen Kontrollen speziell zu diesem Thema geplant. „Solange die Eltern und Kinder, die von Tür zu Tür ziehen und verkleidet um Süßigkeiten betteln möchten, sich auch an die geltenden Vorschriften halten, spricht jedenfalls nichts dagegen. Verboten ist es nicht“, sagt er. Ob es aktuell angebracht sei, Halloween auf diese Art zu feiern, müssen die Familien letztlich für sich entscheiden.leba