Lenninger Tal

Etwas Süßes in der sauren Zeit?

Corona Halloween fällt dieses Jahr für viele Kinder und Erwachsene flach. Große Partys können nicht stattfinden und die Spielwarengeschäfte haben aktuell kaum Gruselartikel im Sortiment. Von Lena Bautze

Für viele Kinder ist es ein ­Höhepunkt im Jahr: die Süßigkeitenjagd an Halloween. Normalerweise ziehen Kinder durch die Straße und hoffen, durch ihre „Drohung“ ­„Süßes, sonst gibt’s Saures“ ihre Körbe zu füllen. Doch 2020 ist alles anders, vor allem bei Familien, bei denen der Brauch einen wichtigen Stellenwert hat.

Zum Beispiel bei Familie von Baer aus Kirchheim. „Bei uns ist Halloween nach den Sommer­ferien ein großes Thema“, sagt ­Ulrike von Baer. Die ...

nhiermreiKihc aht in rAmieka urtsedti ndu cish ckenaestn easnsl onv dem Bhc.aur ef,idn ads esFt sit eein etug eelheGneit,g eazmmmzkmsonueun dun die lduekn iteJraehsz nbotte s.ie eJsde rahJ hta esi gäkfrti fgtieeer - mit mlle,a aws fnggeAnaen hta dei seeitGuzlr ibe hir mit dem anwre nadn egnre mla isb zu hezn nrdieK ebi nsu maeihd lsup dUn madit die ,tGsepresen xeHne udn üKeirssb ichs ucah nkn,eotn agb se emmri swa uz cnaeshn - Hcnkhoulelneaew dun arcgeuish rngnueizreVe fua usfiMnf tdeufnr da hctin fhenl.e ucAh aeerssb gnueA nurelkl eegnr lam end cih.sT oDch hcnti jeedr im uHeas onv reBa nnak imt med twase nngnfeaa. enMi„ nnMa tis rzAt dun dtnief ies erhs gtas eis .dlcaehn

elnosl nde eWg zu tooF: Anek mnaImreKrsi esidem rahJ tis elsla wmasieNreorel swnesi eid ncharaNb vno der liimeFa e,dsiBehc sdas neie uetMe uierhngrg iKrend scnhta kilgnlte und hanc .ftarg Dhco rJah dewern ied eetuL cwacinrhhilesh ctnih etnkd si.e trAvleatnei s,eni asds nam ide eesiaNrhenc rov edi tdiefn ide ttMur.e Auf dsa faLeun iwll esi hiemr Sohn beezlui hitcn .nirztveche aht cihm ,eengebt wieegnssnt mti rmi sumenzam neehg zu oDch nhoe elnAdgnum ellkngin sei onridwgen. dwree ine arap cNnhraba ibeaD igbt se luat erd etMurt ine rnknecehziuens,Egn ob niKder eib einme uasH aeswt rrtanwee necthldue rvo red its dsa nie tesgu idrw mniedjenge, edr cthin und ieekn ,tbgi ien cietrSh pi.letseg mztteodr nenie chSiert episnel ,liwl mssu afdrua hctena, sdas ineek eceMnhsn zu cnhdSea enkomm ewugizeieebhnss efdrmse tgEemuni eotbtn riiebroKtalmran raHald ih,tSdcm dre ilczhPeinloie änovpmiarrnliitnKe erd udn eds s.deunB Er ben:tto sndi getdbnuni uz iBe oslnceh nGteeltas ätlh man rgifillwie abdnst:A Fo:ot arCnets eVilRei eld ireenf an ollenHeaw cuha trsa.Py einE davon tis njaaT e.lmHmu eiD Leeigirnnnn hetat tezstel hJar ochn eien uer,sreileGf ibe dre jdree saGt evedltreki .mak kam saogr oneh atgse sie c.dnahle zGan os lutabr iwe se tgn,kli arw se nadn chdo int:ch eDr ateht hcis nenei tlenaM tuaeg,fk nde anm shci ned znange rKröep

esiDe s arhJ wird es nkeei raytP ,ebegn ahcu ßwie ies hocn hctni, bo rhi Snoh mu eid neizeh .idwr r„Nu itm mri er cnthi hnege ndu eib ned cdabsrehrinNank its es ochn cinth ,hecris bo sei agts njTaa gbti es nkie

naTaj Hmlume eerietf elttzse ahJr itm merhi nSoh im orkeonlraPt leelw.oanH otFo: Dratipive ioresr-oaKCn rdivetrb chtin nru lenvei neKdrin dsa suefGe,tlsr sei kriwt cshi uach uaf sad rde u.as eidsse Jahr gra shcnit in rsuen emitrnSot tags tnneteA ahdSc ovm ienageciglnmh in imhicKr.he sit es huca ebim apeldirnleenwaS isHege in rde ntdnnaIe.ts ejztt nru ine paar brae sureen krouePtd iteenb rwi tihnc eatPr sK.ual Bie edneib knna amn eslrormeeawin um eides hreetzsiaJ aspaa,rHyr haeGmksssecnti udn .oC nuef,ka ochd eid eeibdn uarenF dsin sich neg:ii haJr bigt es nike

Kontrolliert das Ordnungsamt verstärkt?

In Kirchheim sind laut Pressesprecher der Stadt, Robert Berndt, mit Blick auf das Halloween-Wochenende keine besonderen Kontrollen speziell zu diesem Thema geplant. „Solange die Eltern und Kinder, die von Tür zu Tür ziehen und verkleidet um Süßigkeiten betteln möchten, sich auch an die geltenden Vorschriften halten, spricht jedenfalls nichts dagegen. Verboten ist es nicht“, sagt er. Ob es aktuell angebracht sei, Halloween auf diese Art zu feiern, müssen die Familien letztlich für sich entscheiden.leba