Lenninger Tal

Räte sind in Sorge um die Fußgänger

Gastronomie Ein Bäckerei-Café soll in der einstigen Tankstelle in Owen entstehen.

In der früheren Tankstelle in Owen soll es bald Kaffee und Kuchen geben.Foto: Markus Brändli
In der früheren Tankstelle in Owen soll es bald Kaffee und Kuchen geben.Foto: Markus Brändli

Owen. Am Ortseingang, von Dettingen kommend, soll es in Owen ein Bäckerei-Café geben. Der Antrag für die Nutzungsänderung der einstigen Tankstelle liegt der Stadt vor, der Gemeinderat hat darüber beraten und steht dem Ansinnen prinzipiell positiv gegenüber. „Ein Café ist eine Bereicherung für Owen“, sagte Bürgermeisterin Verena Grötzinger.

Gleicher Ansicht ist Sibylle Schmid-Raichle, allerdings findet sie den Standort nicht optimal. Wegen der Fußgängerampel in unmittelbarer Nähe befürchtet sie Konflikte mit den an- und abfahrenden Autos. „Dort ist immer viel los“, sagte sie. Die Parkplätze bestehen bereits. „Die sind im Bestand, darüber können wir nicht diskutieren“, erläuterte Verena Grötzinger. Nichtsdestotrotz versprach sie, die Situation noch einmal genau in Augenschein zu nehmen. „Die Situation wird nachher nicht anders sein, als sie jetzt schon ist. Im Gegenteil: Wenn die Stellplätze markiert sind, wird es wesentlich geordneter zugehen“, ist die Bürgermeisterin überzeugt.

Einstmals als Tankstelle gebaut, sind dort heute eine Eventagentur und eine Bäckerfiliale zu finden. Das Café soll in die angrenzende Halle einziehen, die bisher als Getränkemarkt genehmigt war, tatsächlich aber als Werkstatt und Lager genutzt wurde. Hans-Jörg Schmid brachte die Bushaltestelle ins Gespräch, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet. „Das Busunternehmen wird angehört“, sagte Verena Grötzinger über das Genehmigungsprozedere.

Die Diskussion verwunderte Jochen Eberhardt. „Wir haben dort einen Parkplatz, und wir können froh sein, dass dort was entsteht“, sagte er. Er geht davon aus, dass Fußgänger und Autofahrer wie bisher miteinander klarkommen. Iris Häfner

Anzeige