Weilheim und Umgebung

Bahn legt Bauarbeiten zusammen

Schiene Entlang der Teckbahn findet der Umbau der Bahnhöfe und der Übergänge gebündelt im Sommer 2022 statt.

Symbolbild
Symbolbild

Kreis. Der barrierefreie Ausbau der Stationen und Bahnhöfe an der Teckbahn sowie die Arbeiten an den Bahnübergängen werden komplett in den Sommerferien 2022 stattfinden. Die Deutsche Bahn hat jetzt angekündigt, die geplanten Arbeiten im nächsten Jahr zusammenzulegen. Der ­erhoffte Effekt: Die Einschränkungen für Fahrgäste und Anwohner reduzieren sich damit auf eine Streckensperrung. Zum anderen werden die Auswirkungen für Pendler in der fahrgastarmen Zeit so gering wie möglich gehalten und für Schüler und Schülerinnen sogar komplett vermieden. Ursprünglich war der Baubeginn für Mitte 2021 vorgesehen.

Das hatte unter anderem der Bundestagsabgeordnete der Grünen im Wahlkreis Nürtingen, Matthias Gastel, gefordert. Im Februar hatte er noch einmal betont, dass die Aufteilung auf zwei Zeiträume nicht ideal sei: „Die Strecke soll dafür zweimal voll gesperrt werden. Dies bedeutet auch zweimal Schienenersatzverkehr. Für die Fahrgäste wäre die Konzentration der Bauaktivitäten auf lediglich eine Sperrung besser“, sagt er. Die voraussichtlichen Kosten für die Maßnahmen liegen mittlerweile bei 9,4 Millionen Euro.

Um die Zusammenlegung umzusetzen, hat sich die Deutsche Bahn mit dem Verband Region Stutt­gart abgestimmt. Die Strecke muss dazu während der Bauarbeiten zwischen Kirchheim-Süd und Oberlenningen für den Zugverkehr gesperrt werden. Die Züge werden in dieser Zeit durch Busse ersetzt, heißt es bei der Bahn.

Außerdem plant das Unter­nehmen den barrierefreien Ausbau aller sechs Bahn-Stationen in diesem Bereich: Kirchheim-Süd, Dettingen, Owen, Brucken, Unterlenningen und Oberlenningen. Dabei werden die Bahnsteige mit einer zu den Zügen passenden Höhe neu gebaut, um einen stufenfreien Einstieg in die Fahrzeuge zu gewährleisten. Dabei wird auch die Beleuchtung ausgetauscht und erneuert. pm

Anzeige