Weilheim und Umgebung

Boller Bähnle soll wieder fahren

Politik SPD stellt Anfrage zur Reaktivierung der Voralbbahn und Reaktivierung der Bahnstrecke Kirchheim-Weilheim.

Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques

Weilheim. Laut einer Pressemeldung des Landtagsabgeordneten Andreas Kenner von der SPD haben er und seine Fraktionskollegen eine Anfrage an die Regierung zur Reaktivierung der Voralbbahn sowie zur Reaktivierung der Kirchheim-Weilheim-Strecke mit Lückenschluss nach Bad Boll gestellt.

Anzeige

Täglich würden sich die Staumeldungen im Radio wiederholen: A 8 und B 10 sind verstopft. So würden viele berufstätige Menschen aus dem Wahlkreis viel Zeit und Nerven in dieser unzufriedenstellenden Situation verlieren. Die SPD im Landtag ist sich daher einig, dass Entlastung geschaffen werden muss. Andreas Kenner und seine Kollegen setzten sich daher besonders stark für die Idee einer „ÖPNV-Offensive“ ein. „Wir wollen so schnell wie möglich Geld in Ausbau und Stärkung der schienengebundenen Angebote stecken“, so Kenner.

Gemeinsam mit seinen Landtagskollegen Peter Hofelich und Sascha Binder hat Andreas Kenner daher eine Anfrage an die Landesregierung gestellt. Die Reaktivierung einer Bahnstrecke wird als sinnvoll angesehen, wenn über 1 000 Fahrgäste pro Tag zu erwarten sind.

Nach Angaben des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) sitzen zwischen Weilheim und Kirchheim täglich bis zu 1 600 Fahrgäste im Bus.

Die Reaktivierung und der Lückenschluss für die Schienenverbindung Kirchheim-Weilheim-Bad Boll-Göppingen könne nach Ansicht der Genossen sowohl eine Entlastung als auch eine große Chance für die umliegenden Gemeinden und anliegenden Firmen darstellen. Durch die Anfrage möchte die SPD die Landesregierung dazu bewegen, mit verstärkten Ressourcen dieses Projekt zu verfolgen. pm