Weilheim und Umgebung

Der Minister besucht die Holzmadener Saurier

Foto: Carsten Riedl

Für den baden-württembergischen Justizminister Guido Wolf war der Besuch im Holzmadener Urweltmuseum Hauff eine Premiere, denn bislang hat er es noch nie geschafft. „Dabei verschenken wir diese Fossilien gerne mal an Staatsgäste“, erzählt er. Freilich in zur Mitnahme geeigneter kleinerer Ausführung. Das größte Fossil im Museum Hauff, der Temnodontosaurus aus der Gattung der Ichthyosaurier misst immerhin acht Meter. Auch ein schwangeres Exemplar zeigt die Ausstellung. Wie heute Delfine, brüteten die riesigen Schwimmreptilien ihre Eier bereits im Leib aus, Da wird Geschichte vor Millionen von Jahren wieder lebendig. Schwer vorzustellen, dass die Stelle des heutigen Museums in der Jurazeit 300 Meter tief auf dem Meeresgrund lag. Guido Wolf zeigte sich begeistert und war froh, die Amtseinführung des neuen Nürtinger Bürgermeisters Johannes Fridrich genutzt zu haben, um sich gemeinsam mit Holzmadens Bürgermeisterin Susanne Irion von Museumsleiter Rolf Bernhard Hauff persönlich durch die weltweit bekannte Fossilien-Ausstellung führen zu lasen. Dass Hauff das Museum in Eigenregie führt, bezeichnete Wolf als „große Leistung“ und sagte zu, bei Bildungsministerin Susanne Eisenmann für das Museum „Werbung zu machen“. „Wir wollen ja, dass möglichst viele Schulklassen hierherkommen“, sagte er. zap


Anzeige