Weilheim und Umgebung

Ein finanzielles Top-Jahr für Ohmden

Gleich mehrere Rekorde hat die Gemeinde Ohmden im ­vergangenen Jahr aufgestellt – zumindest was die kommu­nalen Finanzen angeht.

Ohmden. Bei den Haushaltsplanungen fürs Jahr 2015 hatte es eigentlich noch gar nicht so rosig ausgesehen. Mehreinnahmen und Wenigerausgaben haben dann aber zu einem besonders guten Haushaltsjahr geführt, wie Michael Nagel, stellvertretender Stadtkämmerer Weilheims, berichtet.

Anzeige

„Für 2015 hatten wir mit Gewerbesteuereinnahmen von 130 000 Euro gerechnet“, berichtet Michael Nagel. Tatsächlich war der Betrag mit knapp 300 000 Euro dann mehr als doppelt so hoch. „Das ist ein neuer Spitzenwert für Ohmden“, so Nagel. Mit einem gleichermaßen großen Geldsegen rechnet Nagel dieses Jahr nicht. „Ich hoffe aber, dass sich die Gewerbesteuer in den kommenden Jahren bei 200 000 Euro einpendelt.“ Zugleich hat die Gemeinde weniger ausgegeben, vor allem bei der Behebung des Brandschadens an der Gemeindehalle.

Insgesamt beträgt der Überschuss bei den laufenden Einnahmen und Ausgaben 550 000 Euro. Gerade mal gut die Hälfte davon hatte sich die Gemeinde erhofft gehabt.

Dementsprechend muss Ohmden auch nicht so tief in den Sparstrumpf greifen wie gedacht. Gut eine halbe Million Euro sind zum Ende des Jahres 2015 übrig.

Die Zukunft sieht allerdings nicht ganz so rosig aus. „Wegen der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen an der Schule, am Straßen- und Kanalnetz sowie mittelfristig am Rathaus sind künftig wohl auch neue Kreditaufnahmen nötig“, ist Michael Nagel überzeugt.bil