Weilheim und Umgebung

Für den Schutz der Bevölkerung

Feuerwehr Bissingen schafft sich ein neues Löschfahrzeug an. Die Kosten dafür bleiben für die Gemeinde „eine Hausnummer“ – die sich lohnt. Von Daniela Haußmann

Die Bissinger können das neue Fahrzeug gleich begutachten. Foto: Daniela Haußmann
Die Bissinger können das neue Fahrzeug gleich begutachten. Foto: Daniela Haußmann

Das neue Löschfahrzeug LF 20 der Freiwilligen Feuerwehr Bissingen kann sich sehen lassen. Laut Bürgermeister Marcel Musolf ist die 290 PS starke Neuanschaffung - historisch betrachtet - die bislang teuerste Investition der Kommune ins örtliche Feuerwehrwesen.

Anzeige

Die Gesamtkosten für das Einsatzfahrzeug belaufen sich dem Bissinger Rathauschef zufolge auf 400 000 Euro. „Wir haben zwar einen Zuschuss in Höhe von 90 000 Euro erhalten. Trotzdem ist die verbleibende Investitionssumme für die Gemeinde natürlich eine Hausnummer“, sagt er bei der Fahrzeugweihe am Sonntag. Doch für den Schultes steht auch fest, dass „die Feuerwehr ein unverzichtbares Muss für den Bevölkerungsschutz ist und der Gefahrenabwehr dient“.

Werner Kuttler, stellvertretender Kreisbrandmeister, hofft, dass die Kameraden mit ihrem neuen Löschfahrzeug stets unversehrt aus dem Einsatz zurückkehren. Ein Wunsch, den Pfarrer Ulrich Müller von der evangelischen Kirchengemeinde Bissingen bei seiner Fahrzeugweihe nochmals unterstreicht.

Laut Alexander Gölz hat das LF 20 bereits die erste Reparatur hinter sich. Der Kommandant ist aber guter Dinge, dass das Fahrzeug nun problemlos läuft. Er bedankt sich bei Axel Pössnecker vom Feuerwehrgerätehersteller Ziegler für den Bau des LF 20 und nimmt von ihm die Schlüssel für das neue Juwel im Fuhrpark der Floriansjünger entgegen. Anschließend wurde die Neuanschaffung der Öffentlichkeit präsentiert.