Zwischen Neckar und Alb

Arbeiten an der Burg gehen weiter

Tourismus Seit Jahren läuft auf dem Hohenneuffen ein Sanierungsprogramm. Bis Ende 2018 soll es abgeschlossen sein.

Am Hohenneuffen wird fleißig gebaut. Foto: Gerhard Einsele
Am Hohenneuffen wird fleißig gebaut. Foto: Gerhard Einsele

Neuffen. Dass auch eine Ruine regelmäßig in Schuss gehalten werden muss, kann man am Hohenneuffen sehr gut erkennen. Nach der Burgauffahrt und den Kasematten und der Erneuerung der Löschwasserversorgung ist nun ein Teil der Burgmauer an der Reihe. „Dies betrifft die Abschnitte der Stützmauer an der Heinrichbastion vor dem Tunnel links, die Brüstungsmauer nach dem Tunnel rechts sowie den Bereich des Pfeilers im unteren Burghof“, erläutert Andreas Hölting, Leiter des Amts Ludwigsburg der Vermögen und Bau Baden-Württemberg. Obwohl die Ruine seit dem 1. April offiziell den Staatlichen Schlössern und Gärten (SSG) zugeordnet wird, ist das Ludwigsburger Amt, das den Hohenneuffen schon zuvor betreut hatte, weiterhin für die Sanierungsarbeiten zuständig. Die aktuellen Arbeiten sollen voraussichtlich bis Ende September fertiggestellt werden und kosten rund 250 000 Euro.

Im Herbst sind weitere Arbeiten vorgesehen

Im Anschluss sind weitere Arbeiten an der Hangbrücke vorgesehen. Die sollen noch im Herbst beginnen und bis April oder Mai abgeschlossen sein, sagt Hölting: „Dabei wird auch eine temporäre Sperrung der Zufahrt zur Burg unvermeidlich sein.“ Die Arbeiten sollen der vorerst letzte Bauabschnitt der Sanierung sein. „Darüber hinaus stehen in nächster Zeit auch Instandsetzungsmaßnahmen an der Gaststätte an“, so der Leiter des Amts Ludwigsburg - jedoch nicht vor Herbst 2018.

Derart runderneuert kann die Ruine im neuen alten Glanz ihrer Geschichte strahlen. Die SSG haben große Pläne mit der Festung: So soll auch herausgestellt werden, dass die Burg die Wiege des Ländles ist - 1948 war der Hohenneuffen Tagungsort der Dreiländerkonferenz. Bei ihr wurde die Gründung des Landes Baden-Württemberg beschlossen. Der früheste Burgenbau auf dem Hohenneuffen stammt vom Anfang des 12. Jahrhunderts. Urkundlich erwähnt wurde die Burg erstmals 1198 im Besitz der Edelfreien von Neuffen, deren bekanntester Spross der Minnesänger Gottfried von Neuffen war. Philip Sandrock

Info Weitere Informationen zur Burg und zu den SSG gibt es im Internet unter www.schloesser-und-gaerten.de.

Anzeige