Zwischen Neckar und Alb

Aufgehender Stern am Gourmet-Himmel

Sterneküche Jungkoch Steve Mayer aus Bodelshofen hat ehrgeizige Pläne.

Wendlingen. Steve Mayer ist gerade mal 24 Jahre jung und Senior Chef de Partie im Drei-Sterne-Restaurant La Vie in Osnabrück. Mit 21 war er einer der jüngsten Küchenmeister Deutschlands. Der Koch aus Bodelshofen hat trotz seiner Jugend bereits in zahlreichen Sterne-Restaurants gearbeitet, kochte in Australien, Österreich und auf der MS Europa.

Seine bisherigen Berufsjahre lesen sich wie das Who’s who der Gourmetrestaurants: Steve Mayer begann mit 15 Jahren seine Ausbildung zum Koch. Im Hotel-Restaurant ­Maître in Wernau absolvierte er seine Kochlehre. Bereits damals war er einer der Besten und erhielt eine Belobigung.

Schon seine zweite Station führte den Jungkoch in die Sterneküche; in den Landgasthof am Königsweg in Ohmden, ein Ein-Sterne-Restaurant. Mit einem Michelin-Stern ausgestattet ist auch das Restaurant Burg Staufeneck in Salach bei Göppingen, wo Mayer Demi Chef Saucier und Poissonnier (stellvertretender Koch für Soßen und Fisch) war.

Zwischendurch lernte Mayer in der Nähe von Salzburg die gehobene österreichische Küche kennen und arbeitete in Gravenbruch bei Frankfurt unter dem Drei-Sterne-Koch Juan Amador im Restaurant Sra Bua im Hotel Kempinski. Von Juan Amador (bekannt auch für seine Molekularküche) lernte er die asiatische Küche zu schätzen. Das hat ihn eineinhalb Jahre nach Australien geführt, wo er zunächst auf der Hayman-Insel vor Australien kochte. Diese Privatinsel beherbergt ein Luxusressort, das zu den fünf besten in Australien zählt. Dann wechselte er zu Mr. Wong. Dieses Restaurant gilt als Restaurant mit der besten asiatischen Küche in Australien.

Auf der MS Europa arbeitete er in der Küche von Drei-Sterne-Koch Dieter Müller als Chef-­Poissonnier. Und seit August dieses Jahres ist Steve Mayer im Drei-Sterne-Restaurant La Vie in Osnabrück angestellt.

Steve Mayer ist in Bodelshofen aufgewachsen und in Wendlingen zur Schule gegangen. Dass er Koch geworden ist, ist kein Zufall. Seinem Vater gehört der „Eichenkeller“, der als Ausflugslokal bekannt ist. In zwei bis drei Jahren will Steve Mayer sesshaft werden und im Landgasthof seines Vaters die Küche übernehmen. So lange will er noch in vielen Küchen auf der Welt weitere Erfahrungen sammeln.Gaby Kiedaisch

Anzeige