Zwischen Neckar und Alb

Azubis simulieren Landtagswahl

Im Vorgriff auf die Landtagswahl am 13. März sind die Schüler der Verwaltungsschule Esslingen sowie die Auszubildenden im Landratsamt in die Rolle von Kandidaten, Journalisten und Bürgern geschlüpft und haben in einem Rollenspiel die Wahl simuliert.

Esslingen. Zu dem Planspiel „Landtagswahl“, konzipiert von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, begrüßte die Erste Landesbeamtin Dr. Marion Leuze-Mohr 90 angehende Beamte im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Esslingen. „Vor allem für künftige Verwaltungsfachleute ist es wichtig, ein Bewusstsein für demokratische Prozesse und Zusammenhänge zu entwickeln“, sagte sie.

Nach einer Einführung in die Grundlagen des Wahlsystems wurde in Rollenspielen der Wahlkampf simuliert. Gespielt wurde um die Mandate im fiktiven Landkreis „Rebenheim“ im Umland einer Großstadt. Es wurden Wahlplakate gestaltet, auf dem Marktplatz über politische Positionen und Interessen diskutiert, im „Gasthaus zum Ochsen“ bereiteten Bürger ihre Fragen vor, eine Bürgerinitiative wurde gegründet. Es gab eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten und Bürgerbeteiligung. Dann wurde die Wahl simuliert.

Die Rollenspiele machten deutlich, wie herausfordernd es ist, als Abgeordneter alle Bürgerfragen kompetent zu beantworten, als Bürger, sich umfassend zu informieren und eine Meinung zu bilden und als Vertreter der Verwaltung eine neutrale Position bei der organisatorischen Vorbereitung einer Wahl zu behalten. pm

Anzeige