Zwischen Neckar und Alb

Bestrickend, wenn es einer beherrscht

Handwerk Ein Strickmeister stellt im Rahmen einer Führung im Freilichtmuseum Beuren sein Können unter Beweis.

Beuren. An vielen Orten der Schwäbischen Alb und auch am Fuße der Alb wurden früher in Spinnereien, Webereien und Strickereien, aber auch in Heimarbeit Textilien hergestellt. Im Freilichtmuseum Beuren kann man bei einer Handwerksvorführung am Samstag, 7. September, von 13 bis 17 Uhr dieser Zeit nachspüren.

Im Weberhaus aus Laichingen werden in der Stube zwei Strickmaschinen in Gang gesetzt. Kenntnisreich demonstriert Strickmeister Leopold Paydl, der vor allem Kinder schon öfters mit seinen Vorführungen begeisterte, sein Handwerk. Er arbeitete einst bei der Strickwarenfabrik Helo, einem der vielen traditionsreichen Textilunternehmen in der einst blühenden Textilstadt Nürtingen.

Leopold Paydl führt vor und erläutert, wie beispielsweise Pullover und Socken maschinell hergestellt wurden. An einer Flachstrickmaschine aus den 50er-Jahren wird anschaulich nachvollziehbar, wie der Strickstoff hergestellt wurde. Zudem demonstriert er an einer Rundstrickmaschine aus den 20er-Jahren, wie Frauen in dieser Zeit in Heimarbeit große Mengen an Socken maschinell herstellen konnten.

Samstags findet zudem um 14 Uhr eine öffentliche Museumsführung für Familien und Einzelgäste statt, und um 15 Uhr können Kinder mit Begleitpersonen bei der Fütterung der Museumstiere dabei sein. Die Teilnahme ist ohne Voranmeldung möglich. pm

Anzeige