Zwischen Neckar und Alb

Landkreis schreibt Biomüllabfuhr neu aus

Wer die braune Tonne im Kreis künftig leert, muss neu entschieden werden.Foto: Jacques
Wer die braune Tonne im Kreis künftig leert, muss neu entschieden werden. Foto: Jen-Luc Jacques

Esslingen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises (AWB) hat den Vertrag mit der Wendlinger Firma Heilemann für die Abfuhr von Sperrmüll und Elektrogeräten bis 2024 verlängert. Die Entsorgung des Haus- und Biomülls, für die bisher das Esslinger Re-cycling-Unternehmen Scherrieble zuständig war, soll hingegen neu ausgeschrieben werden. Der Vertrag werde Ende kommenden Jahres gekündigt, teilte die Landkreisverwaltung mit. Die Entscheidung war von Kreisräten offenbar bereits im Juni in nichtöffentlicher Sitzung im Betriebsausschuss getroffen worden.

Damit reagiert die Politik auf Abfuhrprobleme in den Sommermonaten 2019 und 2020. Scherrieble hatte zuletzt im Frühsommer angekündigt, den verkürzten wöchentlichen Abfuhrtakt beim Biomüll in den Sommermonaten nicht garantieren zu können, weil coronabedingt Personal fehle. Erst mit Verzögerung und nach zähen Verhandlungen kam es doch noch zu einer Einigung. AWB-Geschäftsführer Manfred Kopp bestätigt indirekt, dass dies ein Grund für die Kündigung gewesen sei. „Wir haben Bereiche, wo es reibungslos funktioniert. Beim Biomüll gab es doch einige Probleme,“ sagt er. bk


Anzeige