Zwischen Neckar und Alb

Notklinik an der Messe wird abgebaut

Corona Da die Krankenhäuser im Landkreis ihre Kapazitäten aufgestockt haben, wird die Behelfsklinik vorerst nicht benötigt.

Symbolbild Messe Stuttgart. Foto: Markus Brändli
Symbolbild Messe Stuttgart. Foto: Markus Brändli

Kreis. Die Covid-19-Notklinik in Halle 9 der Messe Stuttgart mit insgesamt 300 Betten wird wieder abgebaut. „Die derzeitigen stabilen Zahlen von Neuinfektionen und die ausreichenden Kapazitäten unserer Kliniken im Landkreis erfordern in den kommenden Wochen keine Behelfsklinik an der Landesmesse“, erklärt Landrat Heinz Eininger in der Pressemitteilung des Landratsamts.

Die Kliniken im Landkreis hätten die vergangenen Wochen intensiv genutzt, um ihre Kapazitäten deutlich auszubauen. Dazu gehört beispielsweise die Nutzung eines alten Klinikflügels am Standort Ruit. Dort seien mittlerweile zusätzliche 120 Betten für Corona-Patienten vorbereitet. Auch am Klinikum Esslingen und der Filderklinik seien laut Eininger mittlerweile so viele Möglichkeiten geschaffen worden, dass die Covid-19-Klinik an der Messe vorerst nicht benötigt werde.

Der 63-Jährige betont, dass dies zwar zunächst ein Zeichen der Entspannung bedeute, gleichzeitig appelliert er aber auch an eine erhöhte Alarmbereitschaft und Wachsamkeit der Bevölkerung. „Sollten die Fallzahlen so steigen, dass wieder Bedarf für eine Behelfsklinik entsteht, kann auf die umfangreichen Vorarbeiten jederzeit zurückgegriffen werden“, sagt Eininger.

Die Klinik vorsorglich stehen zu lassen, um eventuellen Engpässen unmittelbar vorzugreifen, sei jedoch nicht möglich gewesen. „Wir haben geprüft, ob wir die Einrichtung nicht einfach aufgebaut lassen können. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist dies jedoch nicht vertretbar“, erläutert Eininger. pm

Anzeige