Zwischen Neckar und Alb

Oldtimer-Fahrer erkunden die Alb

Freizeitspaß Englische Autos konnten auf den Straßen zwischen dem „Deutschen Haus“ und Neuffen bewundert werden. Eingeladen zu der Tour im Ländle hatte der „MG Car Club Deutschland“. Von Sabine Ackermann

Stilvoll ging es am Wochenende in MGs die Albsteigen rauf und runter. Foto: Sabine Ackermann
Stilvoll ging es am Wochenende in MGs die Albsteigen rauf und runter. Foto: Sabine Ackermann

Wir haben gestern alles brav aufgegessen“, scherzt Organisator Hans Jensen, der mit weiteren Mitstreitern wie Erich Bühler und Eugen Köhler vom „MG Car Club Deutschland“ mehr als glücklich über das perfekte Ausflugs-Wetter für die „MG Tour im Ländle“ ist.

Anzeige

Insgesamt rund 30 Oldtimer-Modelle jeglicher Bauklassen aus der ganzen Bundesrepublik starteten am Samstagvormittag ihre Tour. Vom „Deutschen Haus“, unterhalb des Bosslers auf Alb-Halbhöhe gelegen, ging es weiter nach Schopfloch, Gutenberg und Neuffen. Sehr zufrieden zeigt sich das Organisationsteam auch über den Zuspruch. Die weiteste Anreise hatte ein Oldtimerbesitzer aus dem Erzgebirge.

Weltweit sind mehr als 35 000 MG-Fahrer in zahlreichen Klubs organisiert, nach Weilheim kamen sowohl Ehepaare, als auch jüngere MG-Besitzer. Das Unternehmen MG wurde 1923 in Oxford als „Morris Garages“ gegründet.

Trübten in der Planungsphase noch drei Straßensperrungen die Tourstrecke, ist nun alles frei, freut sich Hans Jensen. „Wir zeigen Kultur und versuchen, auf unserer Landpartie keinen zu belästigen“, lautet das Motto der Cruiser.