Zwischen Neckar und Alb

Rat rudert bei Hotel-Plänen zurück

Baupläne Die Stadt Nürtingen verkauft ihre Flächen am Neckar nun doch nicht wie beschlossen an einen Hotel-Investor.

Symbolfoto: Jürgen Holzwarth

Nürtingen. Jede Menge Verwirrung hatte es in Nürtingen zuletzt rund um den geplanten Bau eines Hotels am Neckarufer gegeben. Nun hat der Nürtinger Gemeinderat für mehr Klarheit gesorgt: Mit hauchdünner Mehrheit hat er seinen Beschluss vom vergangenen Jahr, städtische Grundstücke bei der Fischtreppe an einen Hotel-Investor zu verkaufen, nun endgültig wieder aufgehoben - zur Freude der Bürgerinitiative, die in den vergangenen Monaten Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt hatte, um den Bau des Hotels zu verhindern. Fritz Eisele und Dieter Braunmüller von der Initiative freuen sich über die „total unerwartete Entwicklung“. Aus ihrer Sicht steht mit dem Beschluss von Dienstagabend fest, dass „kein Hotel gebaut“ wird.

Anzeige

Ganz so sieht es die Nürtinger Stadtverwaltung nicht. Denn noch ist offen, was mit dem Gelände am Neckarufer passiert. Das Grundstück sei nach wie vor für Gastronomie, einen Biergarten oder ein Gebäude mit gewerblicher Nutzung vorgesehen, wie die Nürtinger Hauptamtsleiterin Carmen Speidel betont. Aus Sicht der Verwaltung ist somit auch weiterhin der Bau eines Hotels am Neckar möglich. „Es ist aber nicht mehr festgeschrieben, dass ein Hotel gebaut werden muss.“

Bürger dürfen mitreden

Am 24. September soll es nun eine Bürgerbeteiligung zu dem Thema geben. Mit einem Zufallsgenerator im Rechenzentrum sind 600 Bürger ausgewählt und angeschrieben worden. Die 30 Personen, die am schnellsten geantwortet haben, sind zu der vierstündigen Veranstaltung eingeladen. Jeweils 15 Frauen und Männer sowie sämtliche Altersgruppen sollen vertreten sein.

Die von dem Bürgergremium erarbeiteten Ergebnisse werden dann dem Nürtinger Gemeinderat vorgelegt - und der ist und bleibt das Entscheidungsorgan. „Wenn ein Turm mit 20 Stockwerken und Skybar als Empfehlung herauskommt, kann der Gemeinderat auch Nein sagen“, sagt Bärbel Igel-Goll, Leiterin des Amtes für Stadtmarketing, Wirtschaft und Tourismus in Nürtingen.Lutz Selle/tb