Zwischen Neckar und Alb

Weichen stellen für E-Mobilität

Infrastruktur Der Kreis setzt auf E-Mobilität. Ein Konzept soll ermitteln, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen.

Symbolbild Elektro-Auto, E-Mobil, Ladestation, E-Mobilität

Esslingen. Die Kreisverwaltung startet mit der Erstellung eines Elektromobilitätskonzeptes. Dieses soll die Potenziale in der Elektromobilität aufzeigen und zielgerichtete Investitionen fördern.

Kernstück des Vorhabens ist eine Konzeption für den flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur im Landkreis. Mit der Identifikation geeigneter Ladepunkte schafft der Landkreis Esslingen eine wichtige Grundlage für eine spürbare Erhöhung der individuellen E-Mobilität. Dies wirkt sich positiv auf die Schadstoff-, CO2- und Lärmemissionen aus. Durch die Potenzialermittlung in der Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs stellt das Konzept die Weichen für eine umweltfreundliche und nachhaltige Mobilität. Mit einer Fuhrparkanalyse und einer Potenzialanalyse für den Neubau des Landratsamtes setzt die Kreisverwaltung auch bei sich selbst an und schafft die Voraussetzungen für einen modernen Neubau, der den Anforderungen der Zukunft gerecht wird. Im Rahmen der Konzepterstellung werden auch Planungen und Vorhaben der Kreiskommunen aufgegriffen.

Landrat Heinz Eininger betont die Bedeutung alternativer Mobilitätskonzepte für den Landkreis Esslingen: „Die Automobilindustrie ist ein zentraler Wirtschaftsfaktor im Landkreis Esslingen. Mit dem Elektromobilitätskonzept leistet die Kreisverwaltung einen wichtigen Beitrag zur Emissionsreduktion und stellt zugleich die Weichen für den Markthochlauf neuer Antriebstechnologien und für die Mobilität der Zukunft“, so der Kreischef.

Ende 2020 steht das Konzept

Mit der Konzepterstellung hat der Landkreis Esslingen das Unternehmen Mobilitätswerk beauftragt. Das Unternehmen wurde als Spin-off aus der Fakultät Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Dresden gegründet und besitzt langjährige Erfahrung in den Bereichen Mobilität, öffentlicher Personenverkehr und Ladeinfrastruktur. Das Konzept wird im Rahmen „Elektromobilität vor Ort“ durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Umsetzung der Förderrichtlinie wird von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) koordiniert.

In voraussichtlich der zweiten Jahreshälfte 2020 wird die Konzepterstellung abgeschlossen und öffentlich verfügbar sein. Das Konzept beinhaltet einen konkreten Aktionsplan und Bedarfsprognosen für das gesamte Kreisgebiet. Mit dem Elektromobilitätskonzept für den Landkreis Esslingen wird ein Projekt realisiert, das im Rahmen des Zukunftsdialogs Landkreis Esslingen entwickelt wurde. pm

Anzeige