Polizeiberichte

Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter erschleicht sich Kontozugang

Symbolbild

Weilheim Ein Krimineller hat am Mittwoch einen 75 Jahre alten Mann um mehrere hundert Euro betrogen.

Der Unbekannte rief den Senior gegen 11 Uhr an, gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und gaukelte dem Mann einen angeblichen Hackerangriff auf dessen Computer vor. Der Anrufer gab an, zur "Lösung" des Problems einen sogenannten Fernzugriff auf den Computer des 75-Jährigen zu benötigen.

In einem mehrstündigen Telefonat brachte der Täter den Senior schließlich dazu, dass dieser ihm eine Transaktionsnummer für das Online-Banking mitteilte. Umgehend veranlasste der Betrüger daraufhin eine Abbuchung vom Konto des Geschädigten.

Die Polizei warnt deshalb dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen. Mitarbeiter von Softwarefirmen rufen von sich aus nicht zuhause an, um die Behebung von Problemen anzubieten. Deshalb gilt: Gehen Sie keinesfalls auf irgendwelche Angebote zur Installation einer Software oder Fernwartung ein. Geben Sie nie Konto-, Kreditkartendaten oder gar Ihr Passwort preis und überweisen Sie kein Geld. Wenn Sie Opfer einer derartigen Straftat geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle. lp

Anzeige