Polizeiberichte

Ermittler schließen Gewaltverbrechen aus

Symbolbild

Bad Boll Lauter einer Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei wurde eine Frau, die Anfang November im Eckwäldener Lerchenweg verletzt aufgefunden wurde, anders als ursprünglich angenommen doch kein Opfer eines Gewaltverbrechens.

Am 8. November klingelte die 43-Jährige an einem Gebäude im Lerchenweg und brach, als die Bewohnerin die Türe öffnete, vor dieser zusammen. Weil die Frau Schnittwunden aufwies, wurde sie im Krankenwagen in eine Klinik transportiert. Die Polizei suchte mit starken Kräften nach einem möglichen Täter. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, während Spezialisten der Kriminaltechnik zahlreiche Spuren sicherten.

Inzwischen gehen die Kriminalisten davon aus, dass sich die 43-jährige Frau ihre Verletzungen selbst mit einem Messer zugefügt hat. Ein Gewaltverbrechen schließen sie inzwischen aus, den fieberhaft gesuchten Täter hat es nie gegeben. Die Ermittlungen hinsichtlich des Motivs der Frau dauern noch an. lp

 

Anzeige