Polizeiberichte

Mit Ecstasy und Marihuana gehandelt

Symbolbild

Filderstadt. Einen offenbar schwunghaften Handel mit Marihuana und Ecstasy haben Ermittler des Rauschgiftdezernats der Kriminalpolizeidirektion Esslingen aufgedeckt. Ein 21-jähriger Tatverdächtiger wurde am vergangenen Mittwoch unter dem dringenden Verdacht des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, in einer Flüchtlingsunterkunft in Filderstadt, wo er auch wohnhaft war, regelmäßig Drogen verkauft zu haben. Seit Donnerstag, 30. April 2020, befindet sich der Verdächtige in Untersuchungshaft. Bereits vor geraumer Zeit hatten sich Hinweise darauf ergeben, dass der 21-Jährige in der Flüchtlingsunterkunft im größeren Stil mit Drogen handeln soll, worauf die Ermittler ihn ins Visier genommen hatten. Am vergangenen Mittwoch sollte er von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz in Bernhausen einer Kontrolle unterzogen werden, worauf er die Flucht ergriff, aber nach kurzer Zeit gestellt und festgenommen werden konnte. Bei der Durchsuchung seiner Person stießen die Beamten auf knapp 1.000 Ecstasy-Tabletten, über 6.000 Euro mutmaßliches Dealergeld und einen gefälschten 50-Euro-Schein. Auf richterlichen Beschluss wurde darauf nicht nur das Zimmer des Beschuldigten in der Filderstädter Unterkunft, sondern auch ein von ihm mutmaßlich zur konspirativen Aufbewahrung von Drogen und Bargeld angemietetes Zimmer in einem Mehrfamilienhaus in Leinfelden-Echterdingen durchsucht. Insgesamt fand und beschlagnahmte die Polizei an den beiden Wohnanschriften über 800 Gramm Marihuana, das teilweise bereits verkaufsfertig verpackt war, weitere 4.000 Euro Bargeld, nochmals 140 Ecstasy-Tabletten und diverse Dealerutensilien.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der bislang polizeilich noch nicht bekannte, guineische Verdächtige am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser nahm den geständigen 21-Jährigen in Untersuchungshaft. lp


Anzeige