Polizeiberichte

Mutmaßlicher Brandstifter in Haft

Symbolbild

Nürtingen Wegen des Verdachts der Brandstiftung ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeirevier Nürtingen gegen einen 29-jährigen Mann. Dieser steht in dringendem Verdacht, am Montagvormittag auf einem Wiesengrundstück im Gewann Jettenhardt, an der B 297, eine größere Menge Heu in Brand gesetzt zu haben. Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gegen 11.45 Uhr war ein Landwirt auf seiner Wiese zwischen Nürtingen und Reudern dabei, mit seinem Traktor Heu zu wenden, als der 29-Jährige zunächst auf dem Radweg an dem Grundstück vorlief. Wenig später erkannte der Traktorfahrer, wie der Mann sich bückte und sich an dem Heu zu schaffen machte, als unmittelbar darauf schon Flammen stiegen. Als er sein Fahrzeug wendete, beleidigte der Mann den Landwirt noch mit einer obszönen Geste und ergriff die Flucht.

Der Landwirt alarmierte sofort die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei und begann mit ersten Löschversuchen. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Flammen in dem trockenen Heu bereits rasend schnell auf etwa 40 Quadratmeter Fläche ausgebreitet. Die Feuerwehr, die mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort war, konnte den Brand zum Glück zeitnah löschen und so ein weiteres Ausbreiten des Feuers auf der mehrere Hektar großen Fläche verhindern. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Im Verlauf einer sofort nach der Alarmierung eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnte der 29-jährige Tatverdächtige wenig später angetroffen und vorläufig festgenommen werden.

Er wurde am Dienstagvormittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der einschlägig polizeibekannte deutsche Staatsangehörige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. lp

Anzeige