Polizeiberichte

Radler fährt Hund an, wird rabiat und flüchtet

Symbolbild

Kirchheim Nach einem etwa 60 bis 70 Jahre alten Radfahrer, der am Donnerstagnachmittag auf der Hahnweidstraße einen Hund angefahren hat, fahndet das Polizeirevier Kirchheim.

Die Hundehalterin war gegen 15 Uhr mit zwei weiteren Hundeführerinnen auf der Hahnweidstraße unterwegs, als ihnen an der Abzweigung zu den Bürgerseen, am Anfang der Landebahn, ein Mountainbike-Fahrer entgegenkam, der in Richtung der Bürgerseen fuhr.

Beide anderen Hundeführer leinten ihre Tiere sofort an, als sie den Radler bemerkten. Als die 34-Jährige gerade ihren Mischling anleinen wollte, überfuhr der Radfahrer das Tier und stürzte. Anschließend kam es zu einem lautstarken Streitgespräch zwischen dem Mann und den drei Hundeführerinnen, in dessen Verlauf der Unbekannte eine der Frauen beiseite stieß und in Richtung Bürgerseen davon fuhr.

Ob der Hund, ein brauner Mischling mit schwarzen Ohren, der auf den Namen Carlos hört, bei dem Unfall verletzt wurde ist nicht bekannt. Das Tier rannte nach dem Unfall in den Wald, in Richtung Dettingen davon und konnte bislang noch nicht gefunden werden.

Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Hinweisen zu dem Radfahrer, der als etwa 175 cm groß, mit grauen Haaren und "Bierbauch" beschrieben. Er trug einen Helm, eine schwarze Sonnenbrille und ein neon-gelb-blaues Oberteil. Unterwegs war er mit einem Mountainbike mit schwarzem Sattel, geradem Lenker und auffallend dicken Reifen, sogenannten Plus-Reifen. Hinweise, auch zu dem entlaufenen Hund, bitte an das Polizeirevier Kirchheim, Telefon 07021/5010. lp

Anzeige