Polizeiberichte

Rauchvergiftung durch angebranntes Essen

Foto: SDMG / Krytzner

Owen Insgesamt glimpflich verlaufen ist ein Einsatz der Rettungskräfte am Mittwochabend in der Rathaushausstraße.

Kurz vor 21 Uhr alarmierte eine Bewohnerin die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei, nachdem sie aus einer Wohnung des Gebäudes starken Brandgeruch bemerkt und auf Klingel und Klopfen niemand reagiert hatte.

Nachdem die Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen und zwölf Feuerwehrleuten rasch vor Ort war, die Wohnungstüre geöffnet hatte, fanden sie den gehbehinderten Bewohner neben seinem Rollstuhl liegend vor. Wie sich herausstellte, war er aus seinem Rollstuhl gestürzt und nicht mehr in der Lage, den Herd auszuschalten.

Die Feuerwehr entfernte die verkohlten Essensreste und durchlüftete die Wohnung. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Zu einem offenen Feuer oder einem Sachschaden war es nicht gekommen. Da das Ausmaß des vermeintlichen Brandes zunächst nicht bekannt war, war auch der Rettungsdienst mit vier Fahrzeugen und acht Sanitätern im Einsatz. lp

Anzeige