Polizeiberichte

Schlägereien beim Nürtinger Maientag

TB-Symbolbild: Markus Brändli

Nürtingen. Der diesjährige Maientag in Nürtingen hat sich für die Polizei als sehr arbeitsintensiv herausgestellt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es mehrere Körperverletzungsdelikte und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. In mehreren Fällen waren Einsätze wegen gemeldeter Ruhestörungen erforderlich. Ein Fahrradfahrer musste sich einer Blutprobe unterziehen, da er sich mit nahezu zwei Promille mit diesem nur noch schwankend fahrend fortbewegen konnte. Zweimal mussten sich die eingesetzten Beamten so derbe Beleidigungen anhören.
Gegen 23.45 Uhr war eine 19-jährige Frau im Bereich des Festgeländes auf der Suche nach ihrer Freundin. Sie lief am Rand des Geländes, als ihr ein unbekannter Mann unvermittelt an das Gesäß griff. Die Frau drehte sich um und versetzte dem Grabscher eine Ohrfeige, worauf dieser sein Glas zerschlug und der Frau mit einer Scherbe Verletzungen am Arm und am Gesicht zufügte. Rettungssanitäter versorgten die Frau. Der Täter wird wie folgt beschrieben: gebräunter bis dunkler Teint, schwarze kurze Haare, trug ein lachsfarbenes, weiß gestreiftes kurzes Oberteil und eine blaue kurze Hose. Hinweise werden beim Polizeirevier Nürtingen unter der Nummer 0 70 22/9 22 40 entgegengenommen.
Um kurz nach Mitternacht war ein 17-jähriger Jugendlicher zusammen mit Bekannten auf dem Heimweg vom Festgelände, als er in der Mühlstraße von einem 21-Jährigen provoziert worden sein soll. Es kam zu einer Schlägerei, in die sich ein weiterer 21-Jähriger einmischte. Beide Streithähne mussten sich im Krankenhaus behandeln lassen. Der dritte Beteiligte verbrachte den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen dauern noch an.


Anzeige