Polizeiberichte

Stundenlange Irrfahrt endet in Nürtingen

Symbolbild

Nürtingen Einen eher besonderen Einsatz hatte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Nürtingen am Montagabend.

Anzeige

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer hatten gegen 18.45 Uhr einen orientierungslosen Senioren aufgegriffen und die Polizei verständigt. Dies kommt zwar auch sonst gelegentlich vor. Was die Beamten bei der Überprüfung feststellten, war dann aber doch außergewöhnlich: Einem 59-jährigen Mann und einer 33-jährigen Frau, die beide jeweils mit ihrem Pkw unterwegs waren, war in der Kirchheimer Straße ein Mercedes mit österreichischer Zulassung aufgefallen, der dort einfach stehen geblieben war.

Als sie dem 91-jährigen Fahrer ihre Hilfe anboten, stellten sie fest, dass dieser einen orientierungslosen und verwirrten Eindruck machte und schoben den Mercedes samt Fahrer in eine Seitenstraße. Weil der Mann Anstalten machte, seinen Pkw wieder zu starten, blockierten sie seinen Wagen mit einem ihrer Fahrzeuge und alarmierten die Polizei.

Den eingesetzten Polizeibeamten konnte der Senior mitteilen, dass er am Montagmorgen an seinem mehrere hundert Kilometer entfernten Wohnort in Oberösterreich gestartet war, angeblich um nach Südtirol zu reisen. Offenbar war er stattdessen über die Landesgrenze zunächst in Bayern und dann über die A 8 im Landkreis Esslingen gelandet, wo er vermutlich an der Anschlussstelle Kirchheim die Autobahn verlassen hatte und nach Nürtingen gefahren war. Ein beschädigter Außenspiegel deutet darauf hin, dass er mit seinem Fahrzeug auf seiner Fahrt bereits irgendwo hängen geblieben war.

Dem beherzten Eingreifen der beiden Zeugen ist es vermutlich zu verdanken, dass in der Folge nichts Schlimmeres passiert ist. Der Mann verbrachte die Nacht in einer psychiatrischen Klinik. Die Heimreise wird von dort in Abstimmung mit den von der Polizei verständigten Angehörigen organisiert, die sich auch um den Rücktransport des Pkw kümmern. lp