Polizeiberichte

Tödlicher Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen

Foto: SDMG / Kaczor

Römerstein Ein Toter, neun Schwerverletzte, darunter ein kleines Kind und ein Schaden in Höhe von zirka 180.000 Euro sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Montagnachmittag auf der B 28 ereignet hat.

Ein 43-Jähriger war kurz vor 17 Uhr mit einem vollelektrischen BMW iX von Zainingen herkommend in Richtung Feldstetten unterwegs. In seinem Fahrzeug befanden sich zwei Männer im Alter von 31 und 47 Jahren, eine 42-jährige Frau sowie ein eineinhalb Jahre altes Mädchen. In einer langgezogenen Rechtskurve nach dem Skilift Salzwinkel kam er mit seinem Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und streifte den entgegenkommenden Citroen eines 70-Jährigen.

Der Citroen geriet im Anschluss ebenfalls auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem Seat Alhambra eines 32 Jahre alten Mannes, der mit einer 33-jährigen Beifahrerin unterwegs war. Der Seat wurde anschließend nach rechts in den Grünstreifen abgewiesen und begann sofort zu brennen. Der Wagen des Unfallverursachers prallte noch frontal mit dem Mercedes-Benz Vito eines 32-Jährigen zusammen, der in Richtung Zainingen fuhr. Die Kollision war so heftig, dass ein 33 Jahre alter Beifahrer in dem Vito tödliche Verletzungen erlitt.

Alle Fahrer sowie alle weiteren Insassen in den vier Fahrzeugen zogen sich schwere Verletzungen zu. Während der Versorgung der Verletzten, der Bergung der Fahrzeuge und der Unfallaufnahme war die B 28 bis kurz vor ein Uhr voll gesperrt.

Die Verkehrspolizei Tübingen hat zusammen mit einem Sachverständigen die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Bei dem Unfallwagen handelt es sich um ein Autonomes E-Testfahrzeug. Ob dieses von dem 43-Jährigen gelenkt wurde oder nicht, ist Gegenstand der Ermittlungen und kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Tübingen unter Telefon 07071/972-8510 in Verbindung zu setzen.

Anzeige