Polizeiberichte

Verletzte Polizisten in Kirchheim und Wendlingen

Symbolbild

Kirchheim / Wendlingen Ein 17-jähriger Kirchheimer verletzte bei einer Personenkontrolle am frühen Sonntagmorgen einen 24-jährigen Polizeibeamten. Die Beamten wurden auf den 17-Jährigen in der Brandstraße aufmerksam, als er von ihnen flüchtete und sich in einem Hinterhof in einem Gebüsch versteckte.

Anzeige

Bei der anschließenden Kontrolle wurde der 17-Jährige zunehmend aggressiv und wollte einen Beamten zur Seite drücken. Bei der folgenden Festnahme wehrte sich der Jugendliche heftig und beleidigte die eingesetzten Beamten. Auch hinzukommende Freunde des 17-Jährigen störten die Einsatzkräfte durch verbale Äußerungen und dichtes Bedrängen. Nachdem Platzverweise ausgesprochen wurden, beruhigte sich die Situation. Bei der Auseinandersetzung verletzte sich der eingesetzte Polizeibeamte leicht. Der 17-Jährige wurde anschließend seinen verständigten Eltern übergeben.

In Wendlingen verletzte ein randalierender alkoholisierter 20-Jähriger am Sonntag gegen 1:20 Uhr einen Polizeibeamten mit einem Faustschlag ins Gesicht, nachdem der Täter zuvor in der Jakobstraße auf dem Gehweg seine Freundin gegen eine Hauswand drückte und würgte. Um dieser jungen Frau zu helfen griffen drei Personen beherzt ein, worauf der Täter jedoch einen 41-jährigen Helfer sofort mit der Faust ins Gesicht schlug. Auch die beiden anderen zu Hilfe eilenden Personen wurden bei dem Gerangel mit dem Täter leicht verletzt.

Als die Polizeibeamten eintrafen, musste dem weiterhin aggressiven Kirchheimer Handschließen angelegt werden um die Situation zu beruhigen. Im Krankenhaus wurden dem Täter kurzzeitig die Handschließen entfernt, worauf der 20-Jährige einen 26-jährigen Polizeibeamten mit einem Faustschlag ins Gesicht erheblich verletzte. Der Beamte konnte anschließend seinen Dienst nicht mehr fortsetzten. lp