Polizeiberichte

Von vermeintlichem Software-Mitarbeiter betrogen

Symbolbild

Holzmaden Ein Mann aus Holzmaden ist am Montag von einem Kriminellen um einen hohen Geldbetrag gebracht worden.

Der Anrufer, der sich als Mitarbeiter des Software-Unternehmens Microsoft ausgab, gaukelte dem Mann einen Hacker-Angriff auf seinen Computer vor. Zur Lösung des Problems forderte der Betrüger einen sogenannten Fremdzugriff auf den PC, was ihm gestattet wurde. Außerdem gab der Holzmadener noch seine Kreditkartendaten sowie die Zugangsdaten zu seinem Online-Banking preis.

Der selbsternannte Service-Mitarbeiter hatte diese verlangt, um mit einer angeblichen Fake-Überweisung den vermeintlichen Hacker zu stoppen. Als der Betrug später aufflog, waren vom Konto des Mannes bereits mehrere tausend Euro abgebucht worden.

Die Polizei warnt dringend davor, auf derartige Anrufe einzugehen und rät:

- Beenden Sie solche Gespräche unverzüglich.

- Verweigern Sie strikt Aufforderungen zur Installation einer Fernwartungssoftware.

- Geben Sie niemals Konto- oder Kreditkartendaten, Passwörter oder sonstige Zugangsdaten preis.

Wenn Sie Opfer einer solchen Straftat wurden:

- Trennen Sie den Rechner vom Internet und fahren Sie ihn herunter.

- Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Bank auf. In manchen Fällen kann es gelingen, bereits bezahlte Beträge wieder zurück zu holen.

- Lassen Sie Ihren PC überprüfen und das Fernwartungsprogramm löschen.

- Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Weitere Informations- und Präventionstipps finden Sie unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarbeiter/

Anzeige