Unzugeordnete Artikel

Die deutsche Version der Pop-Art

Ausstellung Der Galerie­verein der Stadt Wendlingen zeigt in einer spektakulären Ausstellung Bilder von Michel Friess.

Wendlingen. New York - Shanghai - Wendlingen: Wer an dieser Aufreihung an Satire denkt, fehlt. Denn tatsächlich stellt Michel Friess, einer der derzeit erfolgreichsten und bedeutendsten deutschen und internationalen Pop-Art-Künstler, im September in Wendlingen aus. Die Vernis­sage ist am Mittwoch, 22. September, ab 19.30 Uhr in der Galerie der Stadt Wendlingen in der Weberstraße. Die Begrüßung übernimmt Bürgermeister Steffen Weigel, Birgit Wiesenhütter führt in die Ausstellung ein. Michel Friess selbst ist bei der Vernissage anwesend. Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet von Markus Geyer und Paul Lawall.

Bilder erzählen Geschichten

Friess hat neben unzähligen internationalen Auszeichnungen und Kunstpreisen im November 2020 den „Oscar der Kunstszene“ verliehen bekommen - „The Global Art Award 2020“ - in Shanghai. Damit avanciert er endgültig zum erfolgreichsten Vertreter der deutschen Contemporary Pop Art.

Michel Friess’ Werke sind mittlerweile in über 70 renommierten Galerien zu finden. 2016 gelang ihm der internationale Durchbruch. Von Shanghai über Singapur bis nach Las Vegas, New York, Los Angeles, Miami - seine Arbeiten hängen mittlerweile neben den ganz großen Pop-Art-Ikonen wie Andy Warhol, Keith Haring oder Roy Lichtenstein in den amerikanischen Galerien.

Schon mit 16 Jahren war Friess auf dem Skateboard als Graffiti-­Künstler unterwegs und verschrieb sich nach langer Pause 2008 mit Haut und Haar der Pop-Art. Mit Porträt-Arbeiten für prominente Persönlichkeiten wie Harald Glööckler, Stefan Raab, Angela Merkel, Billy Idol oder Georgio Armani gelang ihm kurze Zeit später sein Eintritt in die professionelle Kunstwelt. Seine Bilder erzählen Geschichten, sie fangen den Betrachter und seine Gedanken ein und ständig entdeckt man etwas Neues darin. Seine Werke entstehen durch komplexe Arbeitstechniken wie Malerei, Spraydosen-Einsatz, Handsiebdruck, Farbrolle und wilder Farbspritzer sowie den Einsatz kultiger Zeitungen und Plakate.

Die Ausstellung ist vom 23. September bis 7. November zu sehen. Es gelten die 3G-Regeln.pm

Anzeige