Unzugeordnete Artikel

Die Strategie des Kinos stimmt

Zwischenbilanz Zur Halbzeit auf und hinter dem Martinskirchplatz zeigt sich Reimund Fischer, der Betreiber des Kirchheimer Sommernachtskinos, rundum zufrieden. Von Andreas Volz

Halbzeit im Kirchheimer Sommernachtskino: Am heutigen Dienstag sind zwölf Filmabende bereits gelaufen, vom morgigen Mittwoch an stehen weitere zwölf mögliche Filmabende bevor. „Catweazle“ ist heute also der „Scheitelpunkt“. Es ist aber nicht so, dass es von nun an bergab gehen würde. Als mutmaßliche Höhepunkte folgen schließlich noch drei „Eberhofer-Dramen“, in denen sich alles um den Kaiserschmarrn dreht - am Donnerstag, 19. August, und am Freitag, 27. August, sowie zusätzlich am Donnerstag, 26. August, als Joker. Das „Kaiserschmarrndrama“ läuft dann unter der Rubrik „Best of Summer 2021“.

Die gute Nachricht für Eberhofer-Fans: Alle drei Abende sind nach derzeitigem Stand noch nicht vollständig ausverkauft. Es gibt also noch Karten, die sich am bes­ten im Vorverkauf erwerben lassen - bevor es wieder zu spät ist. Zwischendurch war das „Kaiserschmarrndrama“ nämlich bereits „vorübergehend ausverkauft“.

Das lag an den Corona-Bestimmungen, deren Entwicklung sich nicht punktgenau vorhersagen lässt: Kino-Betreiber Reimund Fischer war im Vorfeld davon ausgegangen, dass er 650 Gäste pro Abend einlassen kann. Dann kam die Verschärfung - auf maximal 500 Zuschauer. Bei steigenden Inzidenzzahlen hatte er befürchtet, in der zweiten Hälfte der Saison 2021 vielleicht nur noch 250 Plätze anbieten zu dürfen. Entsprechend früh wurde die Alarmstufe „vorübergehend ausverkauft“ aktiviert.

Nun hat sich aber alles geändert - und zwar in die erfreuliche Richtung: Laut aktueller Corona-Verordnung sind seit gestern sogar bis zu 1 000 Gäste zugelassen. Für Reimund Fischer und sein Team wäre diese rasante Entwicklung „von null auf tausend“ aber zu extrem: „Wir machen das Haus bewusst nicht ganz so voll wie es geht“, sagt er. „Aber wir streben jetzt die ursprüngliche Planung mit bis zu 650 Gästen an.“

Was ihm ebenfalls gefällt an der neuen Corona-Verordnung: die Festschreibung der „Drei-G-Regel“ - dass also nur Geimpfte, Genesene oder Getestete von den Lockerungen profitieren. „Da ist unsere Strategie voll aufgegangen. Wir hatten ja von Anfang an auf die drei Gs gesetzt - als ob wir es gewusst hätten, dass die Landesregierung da noch nachzieht.“

Immer so gut wie ausverkauft

Im Rückblick auf die erste Hälfte des Sommernachtskinos freut sich Reimund Fischer aber auch über weitere Erfolge der strategischen Planung: Die Filmauswahl war bislang so gelungen, dass jeder Film so gut wie ausverkauft war - was die maximale Sitzplatzbelegung unter Pandemie-Bedingungen betrifft: „Wir sind sehr zufrieden.“ Letzteres gilt auch für die neue Anordnung im Gastronomiebereich: „Die Gastronomie hinter der Kirche bleibt eine ganz eigene Marke - mit exquisitem Charakter, aber ohne abgehobene Preise.“

Zum Kaiserschmarrn jetzt am Donnerstag soll es auch die passende Süßspeise geben. Reimund Fischer bittet um Vorbestellungen für eine Portion Kaiserschmarrn unter der E-Mail-Adresse kirchheim@sommernachtskino.com - „damit wir besser planen können“.

Was die Gäste ebenfalls einplanen können, ist der Auftritt von Natia Todua - der Gewinnerin von „The Voice of Germany 2017“. Sie hat einen ganz besonderen Bezug zu Kirchheim, was bei ihrem Auftritt am morgigen Mittwoch sicher erwähnt werden dürfte. Sie singt ab 20 Uhr. Im Anschluss läuft der Film „Dream Horse“. Das Konzert auf dem Kirchplatz ist im Ticketpreis bereits enthalten. Es kommt also kein Kostenaufschlag hinzu.

Anzeige